Lohnt sich ein Smart Home Thermostat? Was sind smarte Thermostate und welche sind die besten?

Die perfekte Temperatur zu finden ist manchmal gar nicht so einfach. Mal ist es zu warm, dann wieder zu kalt. Wer Pech hat, zahlt dafür dann auch noch hohe Heizkosten. Wir zeigen, wie sich mit smarten Thermostaten Energie sparen, Kosten senken und dabei trotzdem genau die richtige Temperatur erzielen lässt. Dafür muss noch nicht einmal eine neue Heizanlage angeschafft werden.

Mit smarten Thermostaten lassen sich Heizkosten senken

Fazit: Smarte Thermostate machen das Leben einfacher und günstiger

Egal, ob die Entscheidung auf ein smartes Raum- oder ein Heizkörperthermostat fällt, beide lassen sich problemlos mit den gängigen Heizungssystemen verbinden und intuitiv steuern. Dazu passen sie sich den individuellen Vorlieben an und heizen nur nach Bedarf. Smarte Thermostate sind also eine ideale Kombination aus Komfort und Kostenersparnis. Nicht zuletzt überzeugen viele Modelle mit gut durchdachten Funktions-Extras, wie zum Beispiel Kindersicherung oder Urlaubsmodus.

Die meisten smarten Thermostate können per Smartphone gesteuert werden

Intelligente Thermostat-Modelle, die in ein Smart Home-System eingebunden werden, können sogar noch mehr: Sie erkennen zum Beispiel über vernetzte Tür- und Fenster-Sensoren, wann dieses zum Lüften geöffnet wird und passen ihre Heizleistung daran an.  Zusätzlich sind sie auch mit einem Raumklimasensor vernetzbar, mit dem sie anschließend Informationen austauschen. Aber nicht immer sind zusätzliche Sensoren für Premium-Funktonen nötig: Heizkörperthermostate von Netatmo verfügen z. B. über eine Fenster-offen-Funktion, ohne dass Fenster-Sensoren nötig sind.

Keine Heizungsanlage? Das Zuhause trotzdem mit smarten Thermostaten wärmen

Wer sich nicht mit Heizungsanlagen auskennt oder keinen Zugriff auf sein Heizsystem hat, kann trotzdem smarte Thermostate installieren und die Temperaturregelung automatisieren. Es genügt in vielen Fällen, an den Heizkörpern das alte Thermostat ab und ein digitales Modell anzuschrauben, um es vernetzbar zu machen. Dann ist das gesamte Heizsystem mit intelligenten Funktionen gerüstet und kann zum Beispiel per App oder bei einigen Modellen sogar per Stimme bedient werden. Die Sprachsteuerung ist z. B. eine ideale Lösung für gehbehinderte Senioren, aber auch alle anderen, die nicht jedes Mal aufstehen möchten, um die Temperatur um ein paar Grad zu erhöhen oder zu reduzieren.

Das passende Heizkörperthermostat finden - so geht's

Anhand unserer folgenden Einteilung finden Sie in den meisten Fällen heraus, welches smarte Thermostat-System zur Heizung passt. Entscheidend ist dabei, wie der Brenner bzw. Therme mit den Heizkörpern verbunden ist:

Individuelle Therme: Die individuelle Therme findet sich meist in älteren Gebäuden und Mietwohnungen. Der Brenner bzw. die Therme ist meist in der Küche oder im Bad angebracht und an eine Gasleitung angeschlossen. Meistens befindet sich dann im größten Raum ein Wandthermostat, über das die Temperatur geregelt wird. Für solche Räume wird ein smartes Raumthermostat benötigt, welches dann das Wandthermostat ersetzt. Sind in anderen Räumen Heizkörper angebracht, bei denen die Temperatur am Heizkörperventil eingestellt wird, werden für diese smarte Heizkörperthermostate benötigt.

Sammelheizung: Eine Sammelheizung, oft auch Zentralheizung erzeugt Wärme für mehrere Wohneinheiten oder ein komplettes Haus. Man erkennt sie meist daran, dass die Temperatur nicht über ein Zentral-Thermostat eingestellt wird, sondern direkt am Heizkörper. In Mietshäusern kommt dazu einmal jährlich der "Heizungsableser", der den Verbrauch am Wärmemengenzähler abliest, das am Heizkörper angebracht ist. Ist dies der Fall, wird in der Regel ein Heizkörperthermostat benötigt, das den Temperatur-Drehregler am Heizkörper ersetzt.

Open Therm: Das Open Therm Heizprotokoll kommt bei modernen Heizungsanlagen zum Einsatz und ermöglicht eine 2-Wege-Kommunikation zwischen Brenner und Thermostat. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine Sammelheizung, welche die Vorteile einer individuellen Therme bietet. Während bei der individuellen Therme meist nur ein Zentral-Thermostat zum Einsatz im größten Raum zum Einsatz kommt, lassen sich bei einer modernen Open Therm Anlage in jedem Zimmer ein Raumthermostat anbringen.  Eine Temperaturregelung am Heizkörper entfällt.

Wie wird eine Smart Home Heizung gesteuert?

Neben der Echtzeit-Steuerung auf Zuruf, beispielsweise über AlexaGoogle Assistant oder Siri, bieten smarte Thermostate viele Optionen zur automatisierten Temperaturregelung an. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Heizpläne: Damit lassen sich die Temperaturen für Werktage und Wochenende per App oder Tablet vordefinieren. Nutzer können beispielsweise verschiedene Temperatureinstellungen für jeden Tag einstellen.
  • Selbstlernfunktion: Erkennt mit der Zeit wiederkehrende Einstellungen und passt sich an die Heizgewohnheiten der Bewohner an.
  • Anwesenheitserkennung durch Geofencing: Hier erkennt die smarte Heizung von selbst, wann es Zeit wird, wieder aufzuheizen und wärmt das Zuhause rechtzeitig auf. Das funktioniert über das GPS-Signal des Smartphones. Verlässt der Nutzer das Haus oder die Wohnung drosselt die smarte Heizung die Temperatur herunter und umgekehrt.

Die smarten Funktionen werden vorwiegend über die passende App eingestellt, einige Modelle haben auch ein Touch-Panel integriert, über das die Funktionen der digitalen Thermostate in der Regel weiterhin manuell geändert werden können.

Mit smarten Thermostaten beide Hände frei haben für wirklich Wichtiges

Welche Thermostate sind die besten und welche davon lassen sich mit Alexa steuern?

Je nach Wohnraum und persönlichen Vorlieben gibt es viele Möglichkeiten eine smarte Heizungssteuerung in die eigenen vier Wände zu bringen. Die beliebtesten Thermostat-Modelle stellen wir nach Kategorien sortiert vor.

Smarte Heizkörperthermostate im Überblick

Heizkörperthermostate, umgangssprachlich oft nur Thermostat genannt, sind in besonders vielen Haushalten zu finden. Herkömmliche Modelle haben einen Drehregler zur Änderung der Temperatur. Smarte Heizkörperthermostate verfügen meist über ein Display, das alle wichtigen Informationen anzeigt.

Zu den beliebtesten intelligenten Thermostaten zählen aktuell folgende Modelle:

Smart Home Raumthermostate zur Wandmontage

Raumthermostate werden auch als Wandthermostate bezeichnet und dementsprechend an den Wänden von Wohnräumen angebracht. In der Regel vergleichen Raumthermostate direkt vor Ort die Ist-Temperatur mit dem voreingestellten Soll-Wert und passen sie gegebenenfalls an.

Raumthermostate lassen sich entweder direkt über das entsprechende Wandpanel oder per App steuern. Manche können zusätzlich auch mit Sprachbefehlen bedient werden. Zu den günstigen Modellen gehört zum Beispiel das Homematic IP Wandthermostat mit Luftfeuchtigkeitssensor. Besonders edel und sogar wasserfest ist das HomeKit-kompatible Eve Degree Wandthermostat. Ebenfalls erwähnenswert ist das Netatmo Smarte Raumthermostat, das sich einfach installieren lässt.

Smarte Fußbodenheizung - geht das?

Ein Großteil der Neubauten in Deutschland wird inzwischen statt mit herkömmlichen Raumthermostaten mit Fußbodenheizung ausgestattet. Wer diese smart aufrüsten möchte, sollte sich schon beim Einbau genau über die Vernetzungsmöglichkeiten seines Heizungsmodells informieren.

Grundsätzlich werden smarte Fußbodenheizungsthermostate vor allem manuell oder per App konfiguriert. Einige Ausnahmen sind jedoch auch mit Sprachassistenten nutzbar - vorausgesetzt sie werden über ein entsprechend kompatibles Wandthermostat gesteuert.

Zur Vernetzung einer klassischen Fußbodenheizung eignen sich zum Beispiel das HomeKit-kompatible tado° Starter Set speziell für Fußbodenheizungen.

Hier geht’s zu unserer Anbieterübersicht smarter Fußbodenheizungen

Welche Heizsysteme sind mit smarten Thermostaten kompatibel?

Bei der Entscheidung für ein smartes Heizsystem haben viele Verbraucher immer noch Angst davor, Probleme mit der Verbindung von smarten Thermostaten und der Heizanlage zubekommen. In der Regel sind jedoch sowohl Gas-, Öl- und Brennwertthermen als auch Luft- und Erdwärmepumpen, Niedertemperaturkessel und elektrische Fußbodenheizungen mit smarten Thermostaten vernetzbar.

Selbst Fußbodenheizungen können vernetzt werden

Welche smarten Thermostate lassen sich mit Alexa und Co. steuern?

Bequem auf dem Sofa liegen und nebenbei die Temperatur ändern, ist per Sprachsteuerung kein Problem. Inzwischen sind immer mehr smarte Thermostate in der Lage, mit beliebten Sprachassistenten zu interagieren, wie zum Beispiel Amazons Alexa, Google Assistant oder Apples Siri.

Einige Thermostat-Modelle sind sogar mit mehreren Sprachassistenten nutzbar.

Kann ich als Mieter smarte Thermostate nutzen?

Selbst Mieter, die keinen Zugriff auf ihre Heizungsanlage besitzen, müssen nicht auf die Vorteile einer intelligenten Heizung verzichten. Smarte Heizkörperthermostate können fast immer schnell und problemlos an allen handelsüblichen Heizkörpern angebracht und auch wieder abmontiert werden.

Anders sieht es mit Wandthermostaten aus, da hier meist die Veränderungen an der Unterputz-Verkabelung vorgenommen werden muss. Hier sollten Mieter den Vermieter auf jeden Fall informieren und eine Erlaubnis einholen.

Falls ein Heizsystem ausnahmsweise nicht mit smarten Thermostaten interagieren kann, lohnt es sich, den Hersteller zu kontaktieren. Oft kennt dieser Möglichkeiten, verschiedene Funkthermostate miteinander zu einem harmonischen System zu verbinden.

Mehr Tipps zur Nachrüstung gibt es hier: Maßnahmen und DIY-Optionen zum Heizung modernisieren

Was sind die besten Heizkörperthermostate?

Die Auswahl an smarten Heizkörperthermostaten ist groß, wir empfehlen folgende Modelle:

  • Eqiva Thermostat N (Bluetooth) - Günstiges und Ensteiger-Heizkörperthermostat mit Smartphone-Bedienung via Bluetooth.
  • Homematic IP Heizkörperthermostat - Heizkörperthermostat für das beliebte Homematic IP Smart Home System.
  • tado° V3+ Starter Set - Smartes Heizkörperthermostat Set mit Geofencing-Funktion und Hub.
  • Netatmo Smarte Heizkörperthermostate Starterpaket - Günstige Alternative zum tado° Heizsystem mit weniger Funktionen.

Was sind die besten Raumthermostate?

Wer sein Raumthermostat durch eine smarte Alternative ersetzen will, sollte bei der Auswahl folgende Systeme berücksichtigen:

  • tado° Smartes Thermostat (Verkabelt) V3+ Starter Set - Smartes Heizkörperthermostat Set mit Geofencing-Funktion und Hub.
  • Netatmo Smartes Raumthermostat - Günstige Alternative zum tado° Heizsystem, ohne Geofencing. Inklusive Relais (Hub).
  • Homematic IP Wandthermostat - Wandthermostat für das beliebte Homematic IP Smart Home System.
  • Bosch Smart Home Raumthermostat - Wandthermostat für das Bosch Smart Home System.

Was sind smarte Thermostate?

Smarte Thermostate sind ein einfacher Weg, ein Haus oder eine Wohnung ohne großen Aufwand intelligent zu heizen. Smarte Thermostate ermöglichen den Bewohnern eines Hauses, individuelle Heizpläne zu erstellen und so Heizkosten zu verringern und Energie zu sparen. Gleichzeitig helfen smarte Thermostate die Umwelt zu entlasten.

Wie funktionieren smarte Heizkörperthermostate?

Smarte Heizkörperthermostate ersetzen den Drehregler am Heizkörper und übernehmen die Regulierung der Raumtemperatur. Die Installation ist einfach: Im Prinzip wird die Haltemanschette abgezogen und das alte Thermostat abgezogen. Das neue Thermostat wird aufgesetzt und die Haltemanschette wieder angezogen. Der smarte "Drehregler" verfügt über einen oder mehrere Temperatursensoren und verbindet sich über einen Hub bzw. ein Gateway mit der dazugehörigen Smartphone App oder einer Smart Home Zentrale. Der Nutzer erstellt dort einen oder mehrere Heizpläne, in denen er die Wunschtemperatur zu bestimmten Zeiten eingibt. Der smarte Heizkörperthermostat überprüft nun die Ist-Temperatur mit der Wunschtemperatur und öffnet bzw. schließt das Heizkörperventil.

In Verbindung mit anderen smarten Sensoren, wie z. B. einen Fenster-Kontakt oder GPS-Signal können weitere smarte Funktionen mit dem Heizkörperthermostat verwirklicht werden, wie z. B. das automatische Herunterregeln der Temperatur, sobald das Fenster geöffnet ist, oder das automatische "Anheizen", sobald der Bewohner sich nach der Arbeit dem Zuhause nähert.

Was bringt Smart Thermostat?

Ein Smart Thermostat hilft die Heizkosten zu senken und Energie einzusparen. Gleichzeitig leistet ein Smart Thermostat damit einen positiven Beitrag zum Klimaschutz, da durch den Energiespar-Effekt auch die CO2-Belastung sinkt. Erreicht wird das, indem ein Smart Thermostat in jedem Raum zum richtigen Zeitpunkt die gewünschte Temperatur zur Verfügung stellt.

Was sind Heizkörperthermostate?

Heizkörperthermostate ersetzen den herkömmlichen Drehregler an Heizkörpern. Moderne smarte Heizkörperthermostate arbeiten elektrisch mit Batterien und verfügen über einen oder mehrere Temperatursensoren. Der Temperatursensor vergleicht die tatsächliche Raumtemperatur mit der Wunschtemperatur. Je nachdem, ob diese zu hoch oder zu niedrig ist, wird das Heizkörperventil geöffnet oder geschlossen.

Was sind Raumthermostate?

Raumthermostate ersetzen den herkömmlichen Raumthermostat, wie er zum Beispiel bei individuellen Gasthermen zum Einsatz kommt. Dabei wird das alte Raumthermostat durch ein smartes Raumthermostat ersetzt. Dieses ist dann per Kabel mit dem Brenner verbunden und schaltet diesen an oder aus. Wie bei einem Heizkörperthermostat arbeitet auch das Raumthermostat mit Temperatursensoren und vergleicht die tatsächliche Raumtemperatur mit dem Wert der Wunschtemperatur. Je nachdem, ob diese darüber oder darunter liegt, wird dann nachgeregelt.

Was bedeutet Open Therm?

Open Therm in der Kurzform OT genannt,  ist ein modernes Heizprotokoll, das zur Temperaturregelung von Sammelheizanlagen durch Raumthermostate entwickelt wurde.

Wozu benötigt man ein smartes Thermostat?

In erster Linie dient ein smartes Thermostat dazu, Heizkosten zu reduzieren und Energie zu sparen. Gleichzeitig bietet ein smartes Thermostat einen erhöhten Komfort, da das manuelle Einstellen der Heiztemperatur entfällt. Anhand von Heizplänen sorgen smarte Thermostate dafür, dass zu jeder Zeit in jedem Raum die Wunschtemperatur vorherrscht.

Was sind die Vorteile eines smarten Thermostats?

Zu den Vorteilen eines smarten Thermostats zählen:

  • Entlastung der Umwelt
  • Senken der Heizkosten
  • Reduzierung des Energieverbrauchs
  • Großer Komfortzuwachs

Was sind die Nachteile eines smarten Thermostats?

Zu den Nachteilen eines smarten Thermostats zählen:

  • relativ hohe Anfangsinvestition
  • Einsatzmöglichkeit begrenzt durch WLAN-Reichweite
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Sammelte schon im Studium Erfahrungen mit innovativen Ambient Assisted Living Geräten und bloggte viele Jahre darüber. Mariella Wendel gehört von Anfang an zum home&smart-Redaktionsteam und testete die Echo Lautsprecher bereits vor der Markteinführung in Deutschland. Außerdem verfasste sie 2017 die erste umfassende Übersicht Alexa kompatibler Geräte. Heute zählen außerdem intelligente Haushalts-Gadgets und fernsteuerbare Gartengeräte zu ihren Lieblingsthemen.

Neues zu WLAN Thermostat
News