THG-Prämie für 2023 nachmelden: Unternehmen, Flotten & Fuhrparks So sichern sich Fuhrparks noch die THG-Prämie für 2023

Die THG-Prämie können sich E-Auto-Besitzer jährlich auszahlen lassen. Das gilt seit vergangenem Jahr für Privatpersonen, aber auch für Firmen, die beispielsweise einen elektrischen Fuhrpark bereitstellen. Zudem können auch öffentliche Ladestationen über die THG-Quote bezuschusst werden. In unserem Ratgeber erklären wir, ob Unternehmen mit Flotten und Fuhrparks die THG-Prämie von 2023 auch noch 2024 beantragen können und welche Fristen bestehen.

Wir zeigen, ob sich Flottenbesitzer von mehreren E-Autos noch die THG-Prämie für 2022 sichern können

THG-Prämie für 2023 nachmelden – was gilt für Unternehmen und Flottenbetreiber?

Die THG-Prämie erfreut sich seit 2022 einer großen Beliebtheit. Denn seither können sich Privatpersonen und Flottenbetreiber am Quotenmarkt beteiligen. Dabei gilt:

  • THG-Prämie: Durch den Abverkauf von THG-Quoten können große Mineralölkonzerne, die hohe CO2-Emissionen erzeugen, ihre Werte ausgleichen. Da vollelektrische Fahrzeuge emissionsarm sind, können Halter diese durch das Umweltbundesamt zertifizieren lassen und die Ersparnis am Markt als Quote anbieten. Die daraus resultierende THG-Prämie lässt sich jährlich beantragen. Zudem können Unternehmen neben der THG-Quote für Firmenwagen, auch durch öffentliche Ladepunkte Geld mit der THG-Prämie verdienen.
  • THG-Plattformen: Da die Vermarktung der Quoten je nach Anzahl der E-Fahrzeuge besonders für Privatpersonen mühsam und wenig ertragreich ist, gibt es zahlreiche THG-Anbieter, welche Plattformen für die Registrierung bereitstellen, mehrere Zertifikate bündeln und verkaufen. Der Erlös daraus wird (anteilig) als Prämie ausgezahlt. Auch Unternehmen können sich an solche Plattformen richten und so für ihren E-Fuhrpark die THG-Prämie erhalten.
  • Fristen für Registrierung: Je nach THG-Anbieter variieren die Fristen, bis wann Nutzer die THG-Prämie nachmelden können. Daher gibt es Plattformen, die bereits vor Jahresende keine Anträge für die Auszahlung der THG-Prämie 2022 mehr angeboten haben. Andere bieten Fristen bis Januar oder Februar 2024. Als späteste Frist für die THG-Quote 2023 gilt der 28. Februar 2023.

THG-Prämie für 2022 nachmelden: EMOVY als Experte für Flotten und Dienstwagen

Wer sich für Dienstwagen die THG-Prämie sichern, die THG-Quote für Flotten und Fuhrparks vermarkten lassen oder allgemeine den THG-Quoten Anbieter wechseln möchte, dem empfehlen wir den Anbieter EMOVY. 

Sein Alleinstellungsmerkmal besteht darin, dass EMOVY auf die Auszahlung der THG-Prämie an Firmen spezialisiert ist und eine besonders einfache Abwicklung in Form einer persönlichen Beratung und Betreuung verspricht. Ein Unterschied zu vergleichbaren Portalen, bei denen über Formulare für jedes einzelne Fahrzeug die jeweiligen Fahrzeugscheine hochgeladen werden müssen. Das ist vor allem bei großen Fuhrparks mühselig und unpraktisch.

Von EMOVY gibt es für 2022 mindestens 300 Euro pro PKW und bei öffentliche Ladesäulen 150 Euro pro MWh. Die THG-Prämie für das Vorjahr kann noch bis zum 28. Februar 2023 beantragt werden. (Stand: 01/2023)

Lässt sich die THG-Prämie für Flotten von 2022 auch noch 2023 beantragen?

Ja, die Prämie von 2022 kann noch rückwirkend im Jahr 2023 beantragt werden. Offiziell gilt hierfür der 28. Februar 2023 als Frist. Allerdings müssen sich Interessierte auf die Suche nach Anbietern machen, die die THG-Prämie noch für das Vorjahr auszahlen. Denn das Stichdatum gilt nicht bindend und die Plattformen entscheiden selbst, ob sie die Frist einhalten oder nicht.

Ein Blick in unseren THG-Prämie Vergleich zeigt, dass einige Vermittler seit 2023 nur noch die Prämie für das aktuelle Jahr auszahlen, andere bieten die Möglichkeit für die Prämie 2022 bis Januar 2023 und nur wenige erlauben die Auszahlung für das Jahr 2022 bis Ende Februar 2023.

Gibt es 2023 noch die THG-Prämie für öffentliche Ladestationen von 2022?

Während private Personen keine THG-Prämie für eine eigene Wallbox erhalten können, ist das bei Firmen mit öffentlichen Ladestationen anders. Besitzer von öffentlichen Ladesäulen können sich am Quotenmarkt beteiligen, denn sie bieten mit dem Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur einen Anreiz dafür, sich für E-Fahrzeuge zu entscheiden. Einzige Bedingung für die THG-Prämie für Ladepunkte ist, dass die Ladesäule bei der Bundesnetzagentur registriert, erreichbar durch Dritte und eichrechtkonform ist.

Die THG-Prämie wird in diesem Fall nicht pro Ladepunkt ausgezahlt, sondern sie richtet sich nach dem Verbrauch. Auch die Prämie für Ladesäulen für 2022 kann bei einzelnen Anbietern noch nachträglich beantragt werden. Allerdings ist die Anzahl an Vermittlern, die auch die Quote von Ladesäulen vermarkten gering. Hier konzentriert sich der Großteil auf E-Fahrzeuge.

Tipp: Zu den Plattformen, die die THG-Quote von Flotten- und Ladesäulen gemeinsam vermarkten, zählt unsere Empfehlung EMOVY, die auch noch die Prämie für 2022 für Flottenfahrzeuge und Ladepunkte auszahlt.

Wie profitieren Flotten- und Fuhrparkbesitzer von der THG-Prämie 2022?

Mit der THG-Prämie können sich E-Auto-Besitzer eine jährliche Auszahlung sichern und mit ihren elektrischen Fahrzeugen zusätzliches Geld verdienen. Firmen haben gegenüber Privatpersonen außerdem den Vorteil, dass auch für Ladesäulen eine Prämie ausgeschüttet wird. Das kann sich lohnen, da es für viele Fahrzeuge und hohen Verbrauch an Ladestrom eine Auszahlung gibt.

Flotten- und Fuhrparkbesitzer, die die Prämie für 2022 bisher noch nicht beantragt haben, sollten das dringend nachholen. Zum einen handelt es sich hierbei um geschenktes Geld und zum anderen sollten Interessierte berücksichtigen, dass die THG-Prämie 2022 höher war als 2023. Das liegt daran, weil das Umweltbundesamt jährlich einen Referenzwert für Treibhausgasemissionen festlegt. Die CO2-Einsparung durch E-Autos ist demnach in Vergleich zu 2022 gesunken, da beispielsweise auch der Strommix weniger grün ist.

Wie wird die THG-Quote beantragt?

Die THG-Quote kann über verschiedene Vermittlungsplattformen beantragt werden. Dort müssen Nutzer sich lediglich registrieren. Weiter Informationen finden Interessierte in unserem Artikel zum Thema THG-Quote beantragen.

Dabei können nicht nur E-Autos in Privatbesitz oder Firmenwagen eine THG-Prämie erhalten. Auch die THG-Quote für Leasingfahrzuge kann über die verschiedenen Anbieter angefragt werden.

Für die THG-Quote in Österreich können andere Regeln und Bedingungen gelten, als in Deutschland. Daher sollten sich Nutzer über die Besonderheiten der dort geltenden Regulationen informieren.   

Wird die THG-Quote für E-Autoflotten steuerpflichtig?

Die THG-Quote für E-Autoflotten von Unternehmen ist nicht steuerfrei. Die THG-Quote fällt unter  unternehmerische Tätigkeiten i. S. d. § 2 Abs. 1 UStG  und zählt zu Betriebseinnahmen, die steuerpflichtig sind. Weitere Informationen finden Interessierte in unserem Artikel zum Thema "THG-Quote versteuern".

THG Quoten Anbieter im Detail - Anträge, Auszahlungen und mehr

Carbonify
Elektrovorteil
EMOVY
Geld für eAuto
JUICIFY
Quotando
smartificate
thinkmobility.green
wirkaufendeinethg.de
wirkaufendeinzertifikat

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Melanie Baumann

Melanie Baumann gehört als Kind der 90er zum festen Bestandteil der Second-Screen-Gesellschaft. Aufgewachsen mit Handys, bei denen die Internetnutzung noch nicht zum Standard gehörte, ist sie heute begeistert von der überall verfügbaren Onlinewelt.

Neues zu THG Quote
verwandte Themen
News