K-Einbruch Kampagne am 29. Oktober zu Sicherheitsmaßnahmen Tag des Einbruchschutzes 2024 – 5 Tipps für mehr Sicherheit

Im Jahr 2023 findet der Tag des Einbruchschutzes bereits zum zwölften Mal statt. An diesem Datum informiert die Polizei über wichtige Sicherheitsmaßnahmen, um das Einbruchsrisiko zu reduzieren. Zu diesem Anlass verraten wir, wie die Sicherheit erhöht werden kann und wir erklären, was der Tag des Einbruchschutzes ist.

Wir zeigen lohnende Maßnahmen, die den Einbruchschutz erhöhen

Tag des Einbruchschutzes – Das Wichtigste in Kürze

  • Tag des Einbruchschutzes: Der Tag des Einbruchschutzes findet immer am Datum der Zeitumstellung von Sommer- auf Winterzeit statt und läuft unter dem Motto „Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit“. Seit 2012 informiert die Polizei bereits zum zwölften Mal einmal jährlich über Schutzmaßnahmen gegen Einbrecher. Dieses Jahr am 29. Oktober 2023.
  • K-EINBRUCH: Hinter dem Tag des Einbruchschutzes steht die K-EINBRUCH Kampagne. Eine Initiative der Polizei in Zusammenarbeit mit Vertretern aus der Versicherungswirtschaft, Industrieverbänden, die appellieren, mehr Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, um einen Rückgang der Einbruchskriminalität zu erreichen.
  • Kriminalstatistik: Die Kriminalstatistik 2022 zeigt, dass die Zahl an Einbrüchen im Vergleich zum Vorjahr wieder anstieg. Der Corona-Lockdown endete und mehr Personen konnten wieder ihr Home Office verlassen. Die Wohnung standen vermehrt wieder leer, was zu einer Erhöhung der Einbruchsrate führte.

Was ist der Tag des Einbruchschutzes? Ziele & Intention

Die Kampagne "K-Einbruch" zielt darauf ab, die hohe Zahl der Wohnungseinbrüche ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, indem örtliche Polizeidienststellen und Kampagnenpartner verschiedene Aktivitäten und Informationsveranstaltungen durchführen. Die Organisatoren der Initiative ermutigen alle Bürger, sich über Eigenverantwortung in Bezug auf Einbruchsprävention und geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu informieren.

In den vergangenen Jahren haben sowohl die Polizei als auch Sicherheitsverbände wiederholt auf die erhöhte Einbruchsgefahr während der dunklen Jahreszeiten hingewiesen. Die Kampagne betont, dass Einbrecher vor allem die Dunkelheit nutzen, um unbemerkt in Wohnhäuser und -wohnungen einzudringen.

Aufgrund der zuletzt steigenden Einbruchsrate verfolgt der Tag des Einbruchsschutzes das Ziel, die Bevölkerung mit dem Thema Einbruchsvorsorge bekannt zu machen.

Tag des Einbruchschutzes Tipp 1: Haustür abschließen

Einbrecher lassen keine Gelegenheit aus, um in Wohnungen oder Häuser zu gelangen. Ist die Haustür nicht abgeschlossen, haben sie dabei ein besonders leichtes Spiel. Wir empfehlen daher die Haustür nicht nur zuzuziehen, sondern abzuschließen – gerne auch zweifach.

Das ist nicht nur eine Sicherheitsmaßnahme gegen Einbrecher, sondern für viele Versicherungen auch eine Voraussetzung, dass im Falle eines Einbruchs die Kosten für Schäden übernommen werden. Doch neben dem materiellen Schaden, sind die psychologischen Folgen ebenfalls dringend zu vermeiden. Einbrecher sollten nie in die Privatsphäre eindringen dürfen.

Tipp 1 – Haustür richtig absichern: Ein Hinweis der Polizei zum Tag des Einbruchschutzes ist daher das Abschließen der Haustür. Wer sich außerdem auf Sicherheitsexperten wie ABUS verlässt, findet in smarte Türschlössern eine lohnende Maßnahme gegen Eindringlinge.

Wir empfehlen z. B. den Türschlossantrieb ABUS HomeTec Pro CFA3100, der den Schlüssel mit dem Smartphone ergänzt. Jener kann dadurch nicht verloren gehen und es besteht keine Gefahr, dass Kriminelle eine Kopie anfertigen lassen und sich so Zutritt zur Immobilie verschaffen.

Zusätzlich ist es wichtig, neben der Haupteingangstür auch vermeintliche Seiteneingänge richtig zu schützen. In unserem Ratgeber zur Kellertür richtig sichern geben wir wichtige weitere Tipps, die die Sicherheit erhöhen.

Tag des Einbruchschutzes Tipp 2: Fenster, Balkon- und Terrassentür verschließen

Wer nur beim Haupteingang an ein potenzielles Einfalltor für Einbrecher denkt, irrt sich. Denn viele der Eindringlinge suchen den Weg über Fenster und Co., um in die Wohnung oder das Haus zu gelangen. Auch die Terrassentür richtig zu sichern kann daher eine Maßnahme für mehr Schutz sein. Denn Glasscheiben sind oft einfach eingeschlagen oder Fenstertüren in Windeseile aufgehebelt.

Tipp 2 – Fenster und Terrassentüren verschließen. Eine wahre Einladung für Einbrecher sind offene Fenster oder Terrassentüren. Daher sollten diese immer verschlossen werden. Für noch mehr Sicherheit sorgen beispielsweise spezielle Fenstergriffe, die abschließbar sind oder sogar einen lauten Alarm ausgeben.

Das ist beispielsweise bei dem ABUS Wintecto One Tür-/Fensterantrieb der Fall. Beim Wintecto One handelt es sich um einen intelligente Fensterantrieb mit batteriebetriebenem motorisiertem Griff, der den herkömmlichen Fenstergriff ersetzt und somit aus einer klassischen Terrassentür einen vollwertigen Zugang macht. Dies geschieht ohne aufwändige Installationen wie Bohren oder das Verlegen von Kabeln.

Gesteuert werden die Funktionen des Wintecto One bequem über die ABUS ONE App (Android | iOS) auf dem Smartphone oder der Smartwatch. Per Button lässt sich die Terrassentür einfach öffnen. Außerdem können über die App Zutrittsberechtigungen programmiert werden, die es Dritten, etwa Familienmitgliedern, Freunden oder auch Handwerkern ermöglichen, dauerhaft oder zeitlich begrenzt Zutritt zu erhalten.

Extratipp: Auch gekippte Fenster oder Terrassentüren stellen einen Reiz für potenzielle Eindringlinge dar. Hierfür empfehlen wir zur Kontrolle beispielsweise smarte Tür- und Fensterkontakte, sodass Nutzer unterwegs überprüfen können, ob das Fenster wirklich geschlossen ist.

Gegen Aufhebeln schützen außerdem Zusatzsicherungen, wie die ABUS Scharniersicherung FAS101, denn Bewohner müssen berücksichtigen, dass Einbrecher an jeder Seite des Fensters versuchen eine Brechstange anzusetzen. Das gilt nicht nur für die Öffnungsseite, sondern auch der Schutz gegen Aufhebeln auf der Scharnierseite ist wichtig.

Tag des Einbruchschutzes Tipp 3: Haustürschlüssel nicht draußen verstecken

Neben den bereits genannten Tipps gibt es auch Sicherheitsmaßnahmen, die grundlegend befolgt werden sollten. Als allgemeingültig darf der Hinweis gelten, dass Haustürschlüssel nicht an offensichtlichen Orten versteckt werden dürfen. Das Versteck unter der Fußmatte ist daher keine gute Idee. Zudem ist es wichtig bei einem Diebstahl oder Verlust des Schlüssels die Schließanlage ersetzen zu lassen.

Tag des Einbruchschutzes Tipp 4: Nicht nur das Haus effektiv schützen

Sind die Haustür, die Fenster und auch die Terrassentür gesichert, ist das manchmal leider nicht ausreichend, um Einbrecher fernzuhalten. Denn auch andere Teile des Hauses oder der Wohnung können zum Ziel werden.

Auch der Einbruchschutz bei der Garage ist relevant, da dort häufig hochpreisige Gegenstände gelagert werden. Das können beispielsweise E-Bikes sein oder teures Werkzeug. Das sind Gründe für Einbrecher, um Garagen ins Visier zu nehmen. Lohnende Schutzmaßnahmen sind beispielsweise Wand- und Bodenanker, mit denen Nutzer ihre Wertgegenstände absichern können.

Je nach Größe des Gartens, sind die Grünflächen durch Nachbarn oft nicht gut einsehbar. Bewohner sollten daher auch den Garten gegen Einbrecher absichern. Denn über ihn gelangen Einbrecher gut zur Immobilie. Wer zudem das Gartenhaus als Lager für beispielsweise einen Mähroboter nutzt, sollte auch beim Gartenhaus die Sicherheit erhöhen.

Tag des Einbruchschutzes Tipp 5: Besondere Sicherheitsmaßnahmen bei Abwesenheit

Während des Urlaubs sollte die Abwesenheit verschleiert werden. Das gelingt u. a. durch automatisierte Rollläden oder smarte Beleuchtung, um eine Anwesenheitssimulation zu realisieren. Zudem können simple Absprachen mit den Nachbarn genügen, die regelmäßig die Post reinholen oder einen Blick auf die Wohnung oder das Haus werfen.

Gesamthaft hilft zudem die Installation einer Überwachungskamera, um komplett auf Nummer Sicher zu gehen. Damit können Bewohner auch im Urlaub kontrollieren, ob zuhause alles in Ordnung ist.

Tipp: Wenn das Kamera Modell App-kompatibel ist, erhalten Nutzer bei verdächtigen Bewegungen sogar Push-Benachrichtigungen auf das Smartphone und können sich eine Live-Übertragung anschauen.

Als effektiv bewerten wir beispielsweise die ABUS Schwenk-Neige-Außenkamera, die wir bereits testen durften. Sie überzeugte z. B. mit einer einfachen Installation, einer starken Objekterkennung, qualitativen Aufnahmen bei Tag und bei Nacht sowie der lokalen Speicherung via Micro-SD. Zudem gefiel uns, dass keine Abokosten anfallen. Weitere Modelle finden Interessierte in unserem Überwachungskameras ohne WLAN Test Vergleich

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.
Wir haben Kooperationen mit verschiedenen Partnern. Unter anderem verdienen wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen.

Wayne Allinger

Wayne Allinger ist Content Marketing Experte, SEO Experte und Redakteur bei homeandsmart GmbH. Seine Expertise erstreckt sich über Saugroboter, Kopfhörer und Überwachungskameras. Als Mitglied des Teams trägt er durch hochwertige Inhalte und Marketingstrategien maßgeblich zur Positionierung von homeandsmart als führende Informationsquelle im Bereich Smart Home bei.

Mehr Sicherheit