Das Gartenhaus sichern und Einbruchsschutz erhöhen Mit diesen 5 Tipps das Gartenhaus einbruchssicher machen

Neben Immobilien sind auch Gartenhäuser beliebte Ziele von Einbrechern. Denn jene sind häufig nicht gut einsehbar und viele Nutzer lagern darin beispielsweise teures Werkzeug. Damit der Gang zum Gartenhaus keine böse Überraschung bereithält, verraten wir 5 Tipps, um das Gartenhaus einbruchssicher zu machen.

Wer in seinem Gartenhaus Wertgegenstände lagert, sollte es gegen Einbrecher sichern

Gartenhaus einbruchssicher machen – das Wichtigste in Kürze

Darum lohnt es sich das Gartenhaus gegen Einbrecher abzusichern, da es einige Gefahren gibt:

  • Standort: Viele Eindringlinge nutzen den oft wenig beachteten Garten als eine Art „Hintereingang“. Dabei kann auch das Gartenhaus ungesichert ein leichtes Ziel sein und durch liegengebliebenes Werkzeug sogar den Zugang zum Haus vereinfachen. Eine Leiter oder Gartenschaufel dienen beispielsweise unbeabsichtigt als Hilfe.
  • Saison: Im Sommer befinden sich Familien oft im Garten und damit in der Nähe des Gartenhauses oder der Gartenlaube. Im Winter hingegen vereinsamen diese Orte zeitweise und die frühe Dunkelheit bietet Schutz, um unbeobachtet Einbrüche verüben zu können.
  • Fokus: Einbrecher kundschaften potenzielle Ziele aus. Auch der Garten kann dabei in den Blick geraten. Sind teure Gartenmöbel sichtbar, deutet das z. B. auf ein hohes Vermögen hin.

Gartenhaus gegen Einbruch sichern – Grundlegende Maßnahmen

Je besser der Garten abgesichert ist, desto schwieriger ist auch der Zutritt zum Gartenhaus. Deshalb gehört zur Einbruchssicherung ein Zaun, der nur schwer überklettert werden kann. Das Gartentor sollte zudem ausreichend gut verschließbar sein und ein robustes Schloss besitzen.

Als weitere hilfreiche Maßnahme kann eine Außenbeleuchtung dienen, die sich per Bewegungsmelder aktiviert. Das wirkt auf Einbrecher abschreckend und Licht lenkt auch die Aufmerksamkeit von Nachbarn auf sich. Zudem ist eine automatische Beleuchtung eine effektive Möglichkeit, damit im Winter die frühe Dunkelheit kein Vorteil mehr für Einbrecher ist.

Gartenhaus einbruchssicher machen – Überwachungskamera installieren

Wem wachsame Nachbarn und eine Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder noch nicht sicher genug sind, der sollte in die Anschaffung einer Überwachungskamera investieren. Jene kann auf das Gartenhaus gerichtet werden, um Beweisaufnahmen zu sichern.

Tipp: Wir empfehlen die smarte ABUS WLAN Akku Cam mit Basisstation mit einem 120 Grad Blickwinkel. Sie besitzt einen starken Akku und ist daher unabhängig von einer Steckdose und flexibel einsetzbar. Dank Wetterfestigkeit macht der Überwachungskamera von ABUS auch Regen nichts aus. Der Akku hält bis zu 13 Monate. Das bewerten wir als ausdauernd, da die Batterie deshalb nur etwa einmal im Jahr geladen werden muss.

Auch praktisch: Abschreckend wirkt die ABUS Akku Cam Überwachungskamera gleich in mehrfacher Hinsicht. Denn sie besitzt eine weiße LED und eine Gegensprechfunktion. Helles Licht hält Einbrecher von ihrer Tat ab und über eine Gegensprechfunktion können sich Bewohner selbst direkt zur Wehr setzen.

Mit Hilfe eines integrierten Bewegungssensors werden Bewohner außerdem direkt per App darüber informiert, wenn die Kamera eine Person auf dem Grundstück registriert. Als weiteren Vorteil stufen wir ein, dass für die Speicherung der Daten keine zusätzlichen Abokosten anfallen. Die Sicherung geschieht lokal über eine SD-Karte. Die Kamera liefert Inhalte in Full-HD-Qualität und auch bei Dunkelheit farbige Bilder.

Einbruchssicherheit bei Gartenhaus erhöhen – Tür vom Gartenhaus richtig absichern

Sind Einbrecher bereits im Garten angekommen, ist eine ungesicherte oder schlecht verriegelte Tür des Gartenhauses eine wahre Einladung. Daher sollten Gartenbesitzer darauf achten, dass sie Eindringlingen keinen leichten Einstieg in das Gartenhaus bieten.

Tipp Türschloss: Wir empfehlen sichere und hochwertige Türschlösser. Sie sind beispielsweise eine gute Alternative zu einem Buntbartschloss. Jenes zählt zwar zum Standard, ist aber selbst für Laien häufig in kürzester Zeit aufgebrochen.

Tipp Bügelschloss: Handelt es sich bei dem Gartenhaus um eine einfache Ausführung, die eher an einen Schuppen erinnert und über kein klassisches Türschloss verfügt, empfehlen wir ein robustes klassisches Schloss. ABUS bietet z. B. das wetterfeste Zuhaltungsschloss 465Z. Das Stahlgehäuse ist widerstandsfähig und kann auf Wunsch mit Seitenbügeln oder Seitenketten bestellt werden, damit es besser montierbar ist.

Zusätzlich zur Sicherung der Gartentür können solche Schlösser auch Schränke oder Schubladen sichern, in denen Wertgegenstände oder teures Werkzeug lagern, wie beispielsweise Bohrmaschinen und elektrische Sägen. Einbrecher haben dadurch selbst dann keine Möglichkeit Diebesgut mitzunehmen, wenn sie in das Gartenhaus eindringen konnten.

Generell gilt: Egal ob Türschloss oder Vorhängeschloss, Schlüssel sollten sicher verwahrt werden. Klassische Verstecke in Blumenkästen oder unter Fußmatten kennen auch Einbrecher und sie sind daher kein Geheimnis mehr. Wir raten dazu, Zweitschlüssel beispielsweise von Nachbarn verwahren zu lassen.

Einbruchssicherheit bei Gartenhaus erhöhen – Fenster richtig absichern

Da es sich bei einem Gartenhaus meistens um einfachere Bauten aus Holz handelt, ist es schwierig, die Fenster mit schweren Gittern gut abzusichern. Dennoch ist es wichtig, Einbrechern den Einstieg in das Gartenhaus über Fenster möglichst schwierig zu gestalten.

Tipp: Ist bereits Gefahr im Verzug und ein Fenster eingeschlagen, kann ein akustischer Glasbruchmelder Bewohner darüber informieren. Das Modell von ABUS registriert Glasbruch am Geräusch und meldet dies an die Alarmzentrale.

Praktisch: Fehlalarme werden dadurch minimiert, indem der Melder erst dann aktiv wird, wenn zwei Kriterien erfüllt wurden. Er muss zunächst den Glasbruch und daraufhin herunterfallende Glasscherben registrieren. So wird verhindert, dass der Glasmelder bereits Alarm schlägt, wenn ein Ball gegen die Scheibe prallt oder Trinkgläser klirren.

Eine einfache Maßnahme kann außerdem u. a. eine angriffshemmende Fensterfolie sein. Sie wird auf der Innenseite aufgeklebt, sodass Einbrecher zwar Scheiben beschädigen können, diese aber nicht zerbrechen. Das ist oft nämlich ein Versuch, um dadurch an den Griff zu gelangen und Fenster zu öffnen.

Die angriffshemmende Fensterfolie AFF152 von ABUS hat außerdem den Vorteil, dass sie einen UV-Schutz bietet und Möbel und Gegenstände im Gartenhaus vor Sonneneinstrahlung und Ausbleichen schützt.

Neben solch einer Folie kann es zudem bereits einbruchshemmend sein, wenn Besitzer eines Gartenhauses blickdichte Gardinen anbringen. Dadurch ist für Einbrecher nur schwer erkennbar, ob sich ein Diebstahl lohnt.

Hinweis: Je nach Bauweise des Gartenhauses lohnt es sich zudem Komponenten zu installieren, die auch die Fenster im Haus und der Wohnung sicherer machen. Diese beschreiben wir in unserem Ratgeber „Mechanische und elektrische Absicherungen gegen Einbrüche“ näher.

Dazu gehören Fenstergriffe mit Schloss, mit integriertem Alarm und auch Scharniersicherungen, da Einbrecher Fenster von allen Seiten versuchen aufzustemmen.

Gartenhaus gegen Einbrüche sicher machen – Gegenstände im Gartenhaus sichern

Sollte es ein Einbrecher trotz aller Maßnahmen doch ins Gartenhaus schaffen, haben wir bereits genannt, dass es sich lohnt, beispielsweise Schränke mit einem Vorhängeschloss abzusichern. Sind diese dadurch nur schwer zu öffnen, bleibt u. a. teures Werkzeug in Sicherheit.

Es gibt allerdings auch Personen, die das Gartenhaus als eine Art Garagenersatz nutzen und dort Fahrräder oder gar Motorräder unterstellen. Dann lohnt sich die Anschaffung von speziellen Schlössern für die entsprechenden Fahrzeuge.

Tipp: Das ABUS Bügelschloss 770A SmartX für Fahrräder verfügt über einen bis zu 100 Dezibel lauten Alarm und schreckt Einbrecher damit erfolgreich ab. Mit der ABUS Granit Power Chain 37 14KS Black Loop Schloss-Kette lässt sich beispielsweise ein Motorrad gut gegen Diebstahl schützen.

Fazit zu Einbruchssicherheit vom Gartenhaus erhöhen

Unser Ratgeber zeigt, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, um die Einbruchssicherheit vom Gartenhaus zu maximieren. Dabei reichen die Tipps von einfachen Möglichkeiten bis hin zur Installation von Überwachungskameras.

Grundlegend hilft es bereits, Einbrechern nicht zu vermitteln, dass sich ein Diebstahl lohnt. Das bedeutet, teure Wertgegenstände oder Möbel falls möglich wegräumen und das Gartenhaus durch Gardienen vor neugierigen Blicken schützen, die eine Schätzung des Inneren zulassen würden.

Sollten Diebe dennoch erfolgreich sein, ist es für die polizeiliche Klärung des Falls hilfreich, wenn Möbel und Gegenstände zuvor beispielsweise durch Plaketten markiert und fotografiert wurden. Dadurch sind die Gegenstände nämlich gut zuzuordnen und es ist für Einbrecher schwierig, das Diebesgut weiterzuverkaufen.

Melanie Baumann

Melanie Baumann gehört als Kind der 90er zum festen Bestandteil der Second-Screen-Gesellschaft. Aufgewachsen mit Handys, bei denen die Internetnutzung noch nicht zum Standard gehörte, ist sie heute begeistert von der überall verfügbaren Onlinewelt.

Mehr Sicherheit