Elektro-Nutzfahrzeuge THG-Prämie verkaufen: Wie hoch sind sie? THG-Quote für E-Bus & E-LKW im Vergleich 2024

Besitzer von Elektrofahrzeugen erhalten jährlich ihre THG- Prämie. Doch nicht nur E-PKWs oder Elektroroller sind berechtigt für die THG-Quote. Ebenso erhalten E-Busse oder E-LKWs eine Prämie für den Verkauf ihrer Treibhausgasminderungsquote. Wir erklären, wie dies funktioniert.

Auch E-Busse sowie E-LKWs sind berechtigt auf eine THG-Prämie

Erhalten E-Buse und E-LKWs die THG-Prämie [YY]?

Ja, Elektrobusse und Elektro-LKWs sind THG-Quoten berechtigt. Immer mehr kommunale Verkehrsbetriebe setzen auf die Elektromobilität, um zur Treibhausgasminderung beizutragen. Ebenso ziehen Privatunternehmen dem Trend nach und rüsten mit E-Bussen auf.

Der vorherrschende Beweggrund liegt weniger in der Besorgnis, dass bestimmte Städte in absehbarer Zukunft ihre Innenstadtbereiche in strenge Umweltzonen umwandeln könnten, die für Verbrennungsfahrzeuge nicht mehr zugänglich sind. Einige Unternehmen beabsichtigen stattdessen, eine öffentlichkeitswirksame Botschaft zu senden.

Die THG-Prämie in Höhe von mehreren hundert Euro erleichtert vielen Unternehmen den Übergang, insbesondere wenn ohnehin ein Fahrzeugwechsel geplant ist.

THG-Quote für E-Busse und E-LKWs beantragen: So geht’s!

Im Allgemeinen erfolgt die Beantragung der THG-Prämie zur Treibhausgasquote für Nutzfahrzeuge wie Lastkraftwagen und Bussen nach dem gleichen Verfahren wie bei einem Privatfahrzeug: Sie wählen den entsprechenden Serviceanbieter aus, laden den Fahrzeugschein sowie die erforderlichen Informationen hoch und warten auf die Bestätigung und Überweisung der Prämie.

Um einen Überblick über die THG-Prämie zu erhalten haben wir die verschiedenen THG-Anbieter im Vergleich gegenübergestellt.

Wie hoch ist die THG-Prämie für E-Buse und E-LKWs?

Anders als bei Personenkraftwagen gibt es für Busse und Lastwagen keine festgelegte Prämie, da das Umweltbundesamt die Prämie auf Basis einer variablen Schätzung berechnet, die sich danach richtet, wie viel Treibhausgasemissionen durch den Einsatz eines elektrischen Antriebs bei Lastwagen eingespart werden.

Die pauschalen Prämienbeträge für Lastwagen und Busse der Klasse M3, die ein Leergewicht von über zwölf Tonnen haben, sind deutlich höher als diejenigen für private oder gewerblich genutzte Pkw. Abhängig vom jeweiligen Anbieter können Unternehmen beim Umstieg auf elektrische Fahrzeuge daher Prämien in Höhe von bis zu 15.000 Euro pro Jahr erhalten. Die Prämie für leichte und mittelschwere Nutzfahrzeuge der Fahrzeugklasse N1 liegt mit etwa 500 Euro pro Fahrzeug entsprechend niedriger, dennoch kann sie für viele Gewerbetreibende eine lohnenswerte Option sein.

Welche Anbieter zahlen eine THG-Prämie für Elektronutzfahrzeuge?

Drei THG-Anbieter mit der besten THG-Prämie für Elektronutzfahrzeuge im Überblick (Stand: 10/2023):

 

Auszahlung

Kundenbewertung*

ElektrovorteilMind. 8.500 Euro4,8 / 5 Sternen (12.500 Bewertungen)
Geld für eAutoMax. 13.680 Euro4,4 / 5 Sternen (11.300 Bewertungen)
Emobility.energyMax 17.151 Euro3,8 / 5 Sternen (220 Bewertungen)

*Alle Bewertung können bei Trustpilot nachverfolgt werden.

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Wayne Allinger

Wayne Allinger ist Content Marketing Experte und Redakteur bei homeandsmart GmbH. Seine Expertise erstreckt sich über Saugroboter, Kopfhörer und Überwachungskameras. Als Mitglied des Teams trägt er durch hochwertige Inhalte und Marketingstrategien maßgeblich zur Positionierung von homeandsmart als führende Informationsquelle im Bereich Smart Home bei.

Neues zu THG Quote
verwandte Themen
News