So gut ist das Hornbach Smart Home System im Test SMART HOME by hornbach im Test – Allrounder für Einsteiger

Hornbach Baumarktkunden sind Macher. Wer sein Zuhause zu einem Smart Home machen will, findet im Hornbach Heimwerkermarkt eine hauseigene Lösung. Wir haben das SMART HOME by hornbach System getestet und verraten die Stärken und Schwächen. Nach dem Test stand fest: Wer mit Alexa zurechtkommt, sollte das SMART HOME by hornbach System unbedingt in die engere Wahl nehmen.

SMART HOME by hornbach ist ein Smart Home System, das mit Gerätevielfalt, Datensicherheit und einfacher Bedienung punktet

Test Fazit zum SMART HOME by hornbach System

Smart Home Systeme sind kompliziert und Nutzer sollten unbedingt über technisches Know-how verfügen. Das SMART HOME by hornbach System beweist, dass es auch anderes geht. Obwohl das Gateway mit WLAN, ZigBee und Z-Wave gleich drei Smart Home Funkstandards beherrscht, muss sich der Nutzer nicht um irgendwelche Funkprotokolle kümmern. Die Einbindung der HORNBACH Smart Home Geräte erfolgt ganz einfach per Auswahl über eine Liste in der Smartphone App oder Web-Oberfläche im Desktop-Browser. Den Nutzern steht hier eine breite Palette an Marken-Geräten zur Verfügung. Die große Geräteauswahl überzeugt und deckt so gut wie jede gängige Smart Home Anwendung ab.

Das Festlegen von Wenn-Dann-Regeln, die das Geräteverhalten festlegt, erfolgt spielend einfach per in der App oder per Mausklick in der Browser-Bedienoberfläche. Das macht Spaß und lädt zum Ausprobieren und Spielen ein, was nicht nur Heimwerker-Herzen höherschlagen lässt. Die Alexa-Kompatibilität rundet den sehr guten Eindruck ab, den das SMART HOME by hornbach System im Test hinterlassen hat.

Insgesamt ist das SMART HOME by hornbach System die erste Wahl für alle, die Unabhängigkeit bei der Entscheidung für Smart Home Geräte schätzen und keine Herstellerbindung eingehen wollen. Die Installation und das Festlegen von Smart Home Regeln ist spielend einfach. Wer Wert auf einfache Bedienung, Sicherheit und Markenqualität legt, ist beim SMART HOME by hornbach goldrichtig.

Vorteile SMART HOME by hornbach

Nachteile SMART HOME by hornbach

  • Unterstützung der Funkstandards Z-Wave, ZigBee und WLAN
  • Große Auswahl an Smart Home Markengeräten
  • Geräte bei Stromausfall manuell bedienbar
  • Keine Herstellerbindung
  • Einfache Installation
  • Einfaches Erstellen von Smart Home Routinen
  • Deutscher Support
  • VDE-zertifizierter Datenschutz
  • Günstiger Preis
  • Volles Leistungsspektrum der Geräte von Drittherstellern steht nicht immer zur Gänze zur Verfügung

SMART HOME by hornbach – Design und Ausstattung

Die Heimwerker-Profis von Hornbach gehen bei ihrem SMART HOME by hornbach System einen Sonderweg, den Nutzer sind nicht auf die Geräte eines Herstellers angewiesen. Herz und Gehirn ist das Gateway, das für die Kommunikation der Geräte untereinander sorgt. Die Box sieht schick aus und musste im Test einfach nur mit einem freien LAN-Steckplatz am heimischen Router angeschlossen werden. Danach fallen ein paar Minuten Wartezeit an, in denen sich das hornbach Gateway initialisiert.

Sehr gut: Das SMART HOME by hornbach System lässt sich auch per Desktop verwalten. Das ist komfortabel

Für unseren SMART HOME by hornbach Test hat uns der Hersteller ein Paket mit verschiedenen Smart Home Geräten geschnürt, das aus den folgenden Komponenten bestand:

  • Smart Home Zentrale: Hornbach Smart Home Gateway
  • Funksteckdose: Popp Power Plug (Z-Wave)
  • Luftgütesensor: EUROTRONIC Air Quality Sensor (Z-Wave)
  • E27 LED-Lampe: FLAIR VIYU Smart LED A60 (ZigBee)
  • Tür-/Fenster-Kontakt: FIBARO Door/ Window Sensor 2 (Z-Wave)
  • Funk-Fernbedienung: FIBARO KeyFob
  • Multifunktionssensor: FIBARO Motion Sensor / Bewegungs-, Licht- und Temperatursensor
  • Thermostat: EUROTRONIC Spirit Z-Wave Plus

Hier wird auch schon ein großer Unterschied zu anderen Smart Home Systemen sichtbar: Nutzer haben eine große Auswahl an Geräten von Drittherstellern. Das bewerteten wir im Test als positiv, denn wer sein Zuhause individuell ausstatten will und Wert auf Design legt, ist beim SMART HOME by hornbach nicht auf einen Hersteller angewiesen. Da eine Herstellerbindung entfällt können Nutzer auch Sonderangebote anderer Geräteanbieter wahrnehmen. Die Bedienung erfolgt trotzdem über die Hornbach Smart Home App (Android | iOS).

SMART HOME by hornbach im Test – das Hornbach Smart Home Gateway

Als zentraler Bestandteil des SMART HOME by hornbach müssen Nutzer zuerst das Smart Home by hornbach Gateway aufbauen. Dafür ist ein freier Steckdosenplatz sowie ein freier LAN-Steckplatz am Internet-Router nötig. Der Hub ist für die Kommunikation zwischen den Smart Home Geräten zuständig. Der Clou: Anwender sind nicht auf einen einzigen Funkstandard angewiesen. Das bedeutet: Eine ZigBee Lampe kann auch mit einem Z-Wave Bewegungsmelder in einer Smart Home Routine verwendet werden. Smart Home Routinen sind Wenn-Dann-Bedingungen, die bestimmte Funktionen auslösen. Allerdings müssen Nutzer darauf achten, dass die eingesetzten Geräte vom Gateway unterstützt werden.

Das SMART HOME by hornbach Gateway wird bei der Installation einfach mit Steckdose und WLAN-Router verbunden

Für die Installation war während des Tests ein Hornbach Nutzerkonto sowie die SMART HOME by Hornbach App (Android | iOS) nötig. Für die Aktivierung des Hornbach Gateways muss ein im Lieferumfang enthaltener Product-Key in der App aktiviert werden. Die E-Mail-Adresse muss über die Eingabe eines zugesandten Sicherheits-Codes noch einmal bestätigt werden. Bei der Anmeldung ist eine Adressangabe nötig.

Richtig interessant wird ein Smart Home System aber erst durch die Anwendungen, welche die einzelnen Komponenten ermöglichen.

SMART HOME by hornbach im Test – Popp Power Plug (Z-Wave)

Als erstes Smart Home Gerät in unserem großen SMART HOME by hornbach Test haben wir den Popp Power Plug gewählt. Eine smarte Funksteckdose erlaubt es Nutzern, auch herkömmliche Elektrogeräte nachträglich smart zu machen. Zudem verfügt der Popp Power Plug über einen integrierten Stromverbrauchsmesser. Über diesen lassen sich der Energieverbrauch angeschlossener Geräte verfolgen und so Stromfresser im Haushalt identifizieren. Ein weiterer Pluspunkt ist das Erstellen von Zeitschaltplänen, mit denen sich zum Beispiel während des Urlaubs eine Anwesenheitssimulation durchführen lässt.

Der für unseren Test verwendete POPP Power Plug verfügt über einen Stromverbrauchsmesser

Die Einbindung erfolgte im ersten Anlauf schwierig, da das Gerät nicht vom Gateway erkannt wurde. Ein Blick auf die Hornbach Produktseite zeigte, dass wir nicht die ersten mit diesem Problem waren. Ursache war, dass wir ein gebrauchtes Gerät erhalten hatten, das vom Vorbesitzer nicht von dessen Smart Home System abgemeldet wurde. Die Zurücksetzung eines Z-Wave Gerätes ist jedoch nicht schwer. Hierzu mussten wir in den Gateway-Einstellungen lediglich den Ablernmodus aktivieren und dann den Bedienknopf an der Funksteckdose dreimal kurz hintereinander drücken. Danach konnten wir den Popp Zwischenstecker im Test in wenigen Sekunden in das SMART HOME by hornbach System einbinden.

Im Test ging das Erstellen von Zeitschaltplänen für den Popp Power Plug einfach von der Hand

Das Erstellen eines Zeitschatlplans erwies sich als spielend einfach und von Beginn an problemfrei. Die App-Funktionen dazu sind logisch aufgebaut und selbsterklärend. Alle Menüpunkte sind in gutem Deutsch gehalten, was zum Beispiel bei billigen Fernost-Produkten oft nicht der Fall ist.

SMART HOME by hornbach im Test – EUROTRONIC Air Quality Sensor (Z-Wave)

Als zweites Produkt haben wir während des Tests den EUROTRONIC Air Quality Sensor in unser SMART HOME by hornbach System eingebunden. Hier und bei allen weiteren Testprodukten gelang die Einbindung ohne Probleme. In der SMART HOME by hornbach App oben rechts auf das Plus-Symbol tippen, den Punkt Gerät auswählen und nach Hersteller oder Gerätetyp das entsprechende Modell auswählen. Danach auf den Menüpunkt „Gerät hinzufügen“ klicken und am Gerät den Bedienknopf mehrmals drücken, um es an das Gateway anzulernen. Wer eine ausführliche Hilfe braucht, kann „Gerätehilfe anzeigen“ aufrufen, was eine Schritt-für-Schritt Installations-Anleitung enthält.

Der im Test verwendete EUROTRONIC Air Quality Sensor gibt u. A. Auskunft über Luftfeuchtigkeit, VOC-Gehalt oder CO2-Konzentration

Der EUROTRONIC Air Quality Sensor gibt Auskunft über die Luftqualität und zeigt Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit, Taupunkt, CO2-Konzentration sowie den VOC-Gehalt an. Unter VOC versteht man flüchtige organische Verbindungen, die durch Verdampfung in die Luft abgegeben werden. Dazu zählen zum Beispiel Wandfarben.

Im Test definierten wir eine Lichtwarnung, die anzeigt, wenn der EUROTRONIC Air Quality Sensor erhöhte CO2-Werte feststellt

Da wir zukünftig darauf hingewiesen werden wollen, wann es Zeit zum Lüften ist, haben wir zwei entsprechende Smart Home-Regel erstellt, so dass wir eine Benachrichtigung erhalten, wenn der CO2-Gehalt auf über 600 ppm steigt und sich die smarte FLAIR FIYO LED Lampe einschaltet und rot leuchtet.

SMART HOME by hornbach im Test – FLAIR VIYU Smart LED A60 (ZigBee)

Ebenfalls aus einem Smart Home nicht mehr wegzudenken sind smarte LED-Leuchten. Hornbach setzt hier mit FLARI VIYU auf eine Eigenlösung. In unserem Test haben wir die FLAIR VIYU Smart LED A60 LED Lampe in das System eingebunden. Die LED-Birne passt in jede herkömmliche E27 Fassung und kommuniziert über ZigBee. Die Lampe verbraucht 9,5 Watt und entspricht damit vom Helligkeitswert einer früheren 60 W Glühbirne und leitet 806 Lumen, was einem Standardwert entspricht.

Mit der im SMART HOME by hornbach Test verwendeten FLAIR VIYU Smart LED A60 Birne lassen sich Lichtszenen definieren

Über eine Farbpalette haben Nutzer die Wahl aus 16 Millionen Farben, natürlich illuminiert die Lampe auch kalt-weißes bis warm-weißes Licht. Die Farbtemperatur lässt sich über einen Schieberegler einstellen. Wer will, kann eine Lichtszenarien festlegen und sich z. B. morgens mit einem simulierten Sonnenaufgang wecken lassen oder einen simulierten Sonnenuntergang als Einschlafhilfe nutzen.. Dauer und Zeitpunkt lassen sich frei wählen.

Anwender können wie bei der Funksteckdose Timer und Zeitschaltpläne definieren, oder mehrere Lampen zu einer Gruppe zusammenfassen, z. B. wenn mehrere Lampen in einem Zimmer zur gleichen Zeit an- oder ausgeschaltet werden sollen. In der App können die mit der Lampe verbundenen Smart Home Wenn-Dann-Bedingungen in der virtuellen Gerätekarte angesehen werden. Im Test fanden wir das sehr praktisch, da Smart Home Freunde so bei jedem Gerät sofort sehen, mit welchen Regeln es verknüpft ist.

In der SMART HOME by hornbach App können Nutzerfür die FLAIR VIYU Smart LED Lampe Regeln, Zeitschaltpläne und Timer erstellen

Der Umstand, das FLAIR VIYU Smart LED A60 den ZigBee Funkstandard nutzt, machte im Test bei der Installation keinen Unterschied. Diese funktionierte ebenso einfach, wie bei den Z-Wave-Geräten: Komponente in der Geräteübersicht in der App auswählen und auf „Gerät hinzufügen“ tippen. Lampe einschalten, der Rest der Installation erfolgte automatisch.

SMART HOME by hornbach im Test – FIBARO Door/ Window Sensor 2 (Z-Wave)

Denkt man an Energiesparen und Sicherheit, spielen Tür-/Fensterkontakt-Sensoren eine große Rolle. In unserem SMART HOME by hornbach Test haben wir den FIBARO Door/ Window Sensor 2 in unser Test-System eingebunden. FIBARO stattet seine Produkte meistens mit einem schönen Design sowie Extras aus, die man bei Wettbewerbsgeräten nicht findet. Der Door / Window Sensor 2 macht hier keine Ausnahme. Der Sensor ist sehr gut verarbeitet und verfügt über einen integrierten Temperatursensor. Die Montage erfolgt über Klebehaftung, so dass kein Schrauben oder Bohren notwendig ist.

Der im SMART HOME by hornbach Test verwendete FIARO Door/ Window Sensor 2 verfügt über einen integrierten Temperatursensor

Im Test haben wir den FIBARO Door/ Window Sensor 2 einmal mit einer Tür und einmal mit einem Fenster verwendet. Für die Tür haben wir eine Regel erstellt, bei der sich eine Lampe einschalten soll, sobald die Tür geöffnet wird und sich die Lampe wieder ausschalten soll, sobald die Tür wieder geschlossen wird. Damit lässt sich zum Beispiel die Unfallgefahr bei schlecht ausgeleuchteten Treppen verringern. Im zweiten Szenario haben wir eine Regel für ein Heizungsthermostat erstellt, so dass dieses die Temperatur herunterregelt, sobald das Fenster geöffnet wird.

Im Test haben wir eine Regel definiert, die festlegt, dass das Thermostat bei geöffnetem Fenster automatisch heruntergeregelt wird

Zudem haben wir in SMART HOME by hornbach App als Einbruchschutz ebenfalls festgelegt, dass wir eine Benachrichtigung erhalten, sobald das Fenster geöffnet wird.

SMART HOME by hornbach im Test – FIBARO KeyFob

Damit Nutzer Schaltungen nicht immer per Smartphone vornehmen müssen, haben wir die FIBARO KeyFob Fernbedienung zusammen mit dem SMART HOME by hornbach getestet. Die tropfenförmige Remote kommt in Form eines Schlüsselanhängers und bietet 6 unterschiedliche Symboltasten. Die Belegung erfolgt über Smart Home Regeln.

Im SMART HOME by hornbach Test konnten wir die Tasten FIBARO KeyFob Fernbedienung spielend einfach mit Funktionen belegen

Im Test funktionierte die Einbindung ins Smart Home System ohne Probleme. Dazu haben wir den Z-Wave Popp Power Plug sowie die FLAIR VIYU ZigBee Lampe verbunden. Neugierig waren wir vor allem darauf, wie gut die Z-Wave Fernbedienung mit der ZigBee LED Leuchte zurechtkommt. Tatsächlich konnten wir keinen Unterschied zum Zwischenstecker feststellen. Allerdings reagierten die Geräte mit einer gewissen Latenz, die sich jedoch im Rahmen hielt. So mussten wir die entsprechende Taste etwa eine bis zwei Sekunden lang drücken, bis eine Reaktion am Gerät erfolgte.

In unserem SMART HOME by hornbach Test haben wir die FIBARO KeyFob Fernbedienung als "Lichtschalter" angelernt

Die Belegung der Fernbedienungstasten funktioniert über Smart Home Regeln. Hierbei muss man lediglich eine Taste auswählen und angeben, welches Gerät geschaltet werden soll. Wer sich einmal an eine Smart Home Fernbedienung gewöhnt hat, will sie nicht mehr missen. Nutzer sollten vor dem Kauf eines Smart Home Systems darauf achten, ob eine Remote für das entsprechende System vorhanden ist.

SMART HOME by hornbach im Test – FIBARO Motion Sensor (Z-Wave)

Der FIBARO Motion Sensor ist mehr als ein klassischer Bewegungssensor. Tatsächlich handelt es sich um einen Multisensor, der zusätzlich über einen Temperatur- und Lichtsensor verfügt. Das bedeutet, dass Käufer gleich drei Geräte in einem erhalten. Allerdings immer nur für einen Raum. Das Design erinnert an ein farbiges Katzenauge, das aufleuchtet, sobald der Sensor eine Bewegung feststellt. Die jeweilige Farbe gibt Aufschluss über die Raumtemperatur. Das Aufleuchten ist jedoch sehr kurz. Das macht Sinn, da der Sensor mit Batterie funktioniert und deshalb Energie sparen muss.

Erinnert an Saurons Auge: der im SMART HOME by hornbach Test verwendete FIBARO Motion Sensor

Die Einbindung des FIBARO Motion Sensors im SMART HOME by hornbach System weist eine Besonderheit auf. So muss nach dem Anlernen am Gateway noch entschieden werden, ob die LED-Funktion aktiviert werden soll oder nicht. Danach können Nutzer über die App den Helligkeitswert in Lux sowie die Temperatur in Grad Celsius einsehen. Dabei erhält man auch eine grafische Historienanzeige in Form von Graphen. So lässt sich zum Beispiel feststellen, ob nachts jemand in der Küche war.

Im Test haben wir eine Regel definiert, bei der sich das Licht einschaltet, sobald der FIBARO Motion Sensor eine Bewegung erkennt

Im Test haben wir drei Regeln hinterlegt. Zum einen simple Benachrichtigung mit dem Text „Alarm“, sobald das FIBARO Motion Auge eine Bewegung erkennt, dann eine Benachrichtigung, wenn die Temperatur im Raum über 23 Grad steigt und eine Wenn-Dann-Bedingung, bei der sich die FLAIR VIYU Smart LED einschaltet, sobald eine Bewegung erkannt wird.

SMART HOME by hornbach im Test – EUROTRONIC Spirit Z-Wave Plus (Z-Wave)

Wer mit seinem SMART HOME by hornbach die Heizkosten senken will, hat eine Auswahl an unterschiedlichen Thermostaten von AEOTEC, DANFOSS, FIBARO, tado°, oder EUROTRONIC. Das EUROTRONIC Spirit Z-Wave Plus Heizkörperthermostat kommt mit zwei AA Batterien sowie drei Adapter für Danfoss RA, RAV und RAVL. Für das Gewindemaß M 30x1,5 ist kein Adapter notwendig und passt z. B. bei Heinmeier, Jungers Landys+Gyr, Honeywell oder Braukmann.

Das im SMART HOME by hornbach Test verwendete EUROTRONIC Spirit Z-Wave Plus Thermostat hilft Heizkosten sparen

Die Installation erfolgt ähnlich den anderen Geräten im Test einfach. Neben der Steuerung per Smartphone befinden sich zudem Bedientasten direkt am Thermostat, so dass sich die Heizung auch manuell regeln lässt. Die Temperaturregelung am Gerät erfolgt dabei in 0,5-Grad-Schritten. Um automatisch Energie zu sparen, haben wir in der SMART HOME by hornbach App zwei Zeitschaltpläne angelegt. Einmal für die Wochentage Montag bis Freitag, bei denen wir die Temperatur ab 17 Uhr für 6 Stunden auf 23 Grad festgelegt haben. Für die restliche Zeit haben wir einen Sollwert von 18 Grad festgelegt. An den Wochenenden haben wir die Wärmeperiode verlängert, da man sich hier überwiegend den ganzen Tag zuhause aufhält.

Im Test haben wir die Theromostat-Regel so definiert, dass am Wochenende ab 7 Uhr morgens auf 23 Grad geheizt werden soll

Zusätzlich greift unsere Energiespar-Regel, die wir bereits beim FIBARO Tür-/Fensterkontakt definiert hatten und die uns die App auch im Smart Home-Regelüberblick beim Thermostat auflistet.

SMART HOME by hornbach – Besonderheiten und Funktionen

Im Gegensatz zu vielen anderen Smart Home Systemen ist das SMART HOME by hornbach vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik auf Informationssicherheit geprüft. Die Prüfung umfasst die Kommunikationsgeräte und Gateways, die Smartphone Apps sowie Hornbachs Backend- und Cloud-System. Die VDE-Zertifizierung für Informationssicherheit bestätigt dem SMART HOME by hornbach System einen hohen Grad an Sicherheit vor Datendiebstahl, Hacker-Angriffen sowie Manipulation.

Weitere Besonderheiten vom Smart Home by hornbach sind:

Geführte Anleitungen für die Geräte-Installation und -Deinstallation: Das SMART HOME by hornbach macht die Geräte-Installation leicht. In der App ist bei jedem Gerät eine Anleitung zur Installation und Deinstallation hinterlegt. Selbst, wenn ein Nutzer den Anleitungszettel eines Gerätes verlieren sollte, ist dieser in der App weiter vorhanden. Das finden wir vorbildlich!

Erstellen von Regeln und Experten-Regeln: Smart Home Einsteiger erhalten für jedes SMART HOME by hornbach kompatible Gerät bereits Vorlagen. Hier müssen dann z. B. nur noch die gewünschten Messwerte der Sensoren eingetragen werden, z. B. ab wieviel Grad das Thermostat automatisch heruntergeregelt werden soll. Technische Kenntnisse sind so gut wie nicht nötig. Wer komplexere Wenn-Dann-Bedingungen anlegen will, gibt einfach an, dass er eine Experten-Regel definieren möchte und ist dann in der Ausgestaltung der Smart Home Routine freier.

Überblick: Alle Smart Home-Regeln lassen sich beim SMART HOME by hornbach übersichtlich anzeigen

Hinzufügen von Nutzern: Ein großes Plus von SMART HOME by hornbach ist die Benutzerverwaltung. Oft leben mehrere Personen in einem Haushalt. Hier ist es dann sinnvoll, Mitbenutzer anzulegen, damit auch diese die smarten Geräte steuern können.

Partner-Systeme: Das SMART HOME by hornbach System zeigt sich offen. So können zum Beispiel Partner-Systeme wie Philips Hue eingebunden werden. Allerdings wird in diesem Fall auch die Philips Hue Bridge benötigt.

Smart Home by hornbach im Test – was ist kompatibel?

Einen Überblick finden Nutzer direkt auf der SMART HOME by hornbach Sortimentsseite. Mit von der Partie sind unter anderem Geräte von ABUS, GARDENA, EUROTRONIC, FIBARO, STEINEL oder die LED-Leuchtmittel-Eigenmarke Flair Viyu. Die Partnerschaften werden stetig erweitert, so dass sich die Gerätevielfalt ständig vergrößert.

Wer sein Hornbach Smart Home per Sprache steuern will, kann dazu Alexa nutzen. Im Test funktionierte die Verknüpfung spielen einfach. Die Einbindung erfolgt in folgenden 5 Schritten:

  1. Die Alexa App (Android | iOS) öffnen
  2. Unten rechts den Menüpunkt „Mehr“ anwählen
  3. Im Scroll-Down-Menü den Punkt Skills und Spiele anwählen
  4. In der Suche am oberen Bildschirmrand Hornbach Smart Home eingeben
  5. Den SMART HOME by hornbach Skill anwählen und aktivieren

Alternativ kann der Skill auch im Web-Browser aktiviert werden. Hierzu einfach die Webseite mit dem SMART HOME by hornbach Alexa Skill aufrufen und aktivieren.

Google Assistant arbeitet ebenfalls mit dem Smart Home System von Hornbach zusammen. Für die Verbindung sind folgende Schritte nötig:

  1. Google Home App (Android | iOS) öffnen
  2. Oben links auf das Plus-Symbol tippen
  3. Dann im Menü „Gerät einrichten“ auswählen
  4. Jetzt „Mit Geräten von Google“ antippen
  5. Bei dem Punkt neuen Dienst hinzufügen „SMART HOME by hornbach“ auswählen
  6. Anmeldedaten des SMART HOME by hornbach Kontos eingeben

Preise und Verfügbarkeit von SMART HOME by hornbach

Die Preise der SMART HOME by hornbach Komponenten aus unserem Test (Stand: 01/2021):

Was passiert mit dem SMART HOME by Hornbach bei einem Stromausfall?

Kommt es zu einem Stromausfall, ist das Smart Home System ohne Funktion. Die Geräte lassen sich jedoch dann manuell bedienen. Das bedeutet, dass sich z. B. das EUROTRONIC Spirit Heizkörperthermostat nicht mehr automatisch nach den eingestellten Zeitplänen richtet, der Nuter das Thermostat aber manuell am Heizkörper regeln kann.

Wo gibt es Support und Hilfe für das SMART HOME by Hornbach System?

HORNBACH Kunden haben es gut. Sie haben Zugriff auf deutschsprachigen Support via Telefon unter der Service-Nummer 06348/606070 sowie im Internet und vor Ort. Die Kundenservice-Zeiten sind von Montag bis Samstag, von 8 bis 19 Uhr. Damit Smart Home Freunde auch während der Corona-Pandemie nicht aufgrund von Lockdown-Marktschließungen auf den Vor-Ort-Service verzichten müssen, bietet HORNBACH Video-Beratungen an. Nutzer können hier Termine online vereinbaren.

Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.

Neues zu Smart Home Systeme
verwandte Themen
News