Neue Technologien in der Luftfahrtindustrie sparen Geld EVITADO Technologies entwickelt Flugzeugeinparkhilfen

Jedes Jahr muss die Luftfahrtindustrie Milliarden Euro in die Reparatur von Flugzeugen stecken, die durch Kollisionen am Boden zustande kommen. Eine unnötige Geldverschwendung wie EVITADO findet, weshalb das Unternehmen spezielle Kollisionsvermeidungssysteme für die Luftfahrtindustrie entwickelt.

Das System von EVITADO funktioniert wie eine Flugzeugeinparkhilfe

Die Schäden durch Kollisionen in der Luftfahrindustrie werden oft unterschätzt

Schadenskosten von Flugzeugkollisionen am Boden belaufen sich jährlich auf mehrere Milliarden Euro, meistens erfolgt die Beschädigung, wenn das Flugzeug für eine Wartung in den Hangar geschleppt wird. Insbesondere Flügelspitzen verzeichnen viele Schäden, da sie ausgesprochen sensibel und schwer einzusehen sind.

Die großen Fluggesellschaften erleiden im Durchschnitt etwa ein- bis zweimal im Monat Schäden aufgrund von Kollisionen mit anderen Flugzeugen oder Objekten wie Gerüsten, Gebäuden oder Fahrzeugen. Reparaturen und die dadurch bedingten Ausfallzeiten und Umbuchungen der Fluggäste verbuchen jeweils Kosten in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro.

​​​​​​​EVITADO Einparkhilfe für Flugzeuge

Um  hohe Reparatur- und Ausfallkosten zu vermeiden entwickelt das Unternehmen EVITADO Technologies eine Einparkhilfe, die temporär am Flugzeug befestigt werden kann. Das Kollisionsvermeidungssystem beobachtet die Umgebung um das Flugzeug herum und warnt das Bodenpersonal vor bevorstehenden Kollisionen.

Zusammengesetzt ist das EVITADO-System aus Hard- und Software, die zur Unterstützung der Navigation großer Flugzeuge auf dem Vorfeld und im Hangar dient. Das System ist modular aufgebaut, das bedeutet, dass einzelne Komponenten problemlos austauschbar sind, sollten diese veraltet sein. Die Technologie hinter dem System von EVITADO basiert auf den neusten Methoden der Robotik und bietet eine effektive Lösung für das komplexe Manövrieren von Flugzeugen am Boden.

Der Sensor ermöglicht eine 360° Umfeldanalyse und kann aus einem System an der Flugzeugfront oder zwei Systemen, jeweils eines an der Front und eines am Heck bestehen. Dadurch werden alle möglichen Hindernisse um das Flugzeug live und immer aktuell gescannt und mögliche Kollisionen vermieden.

Das Erkennungsfeld ist dabei über 100 Meter weit und weist eine Genauigkeit von weniger als zehn Zentimetern auf. Die 3D-Anzeige des Flugzeugs kann auf einem Smart Device per WiFi-Verbindung verfolgt werden, dadurch lässt sich das manövrieren des Flugzeuges deutlich erleichtern. Zusätzlich zeigt ein LED-Ring am System den Status der Umgebung an und ein akkustisches Wansignal ertönt im Falle einer Gefahrensituation.

Die Batterielaufzeit der Scanner beträgt etwa 4 Stunden und sie können sowohl bei Nacht, als auch bei Tag verwendet werden.

Mit nur zwei Scannern erstellt das System eine dreidimensionale Sicht auf das Flugzeug

​​​​​​​Fazit ​​​​​​​zum Kollisionsvermeidungssystem von EVITADO Technologies

Das Kollisionsvermeidungssystem von EVITADO Technologies ist eine einfache Möglichkeit um jährlich Unmengen an unnötigen Reparaturkosten zu sparen und gleichzeitig die Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhen. Mit der dreidimensionalen Umfeldscannung des Flugzeugs kann dieses zentimetergenau manövriert werden. So lassen sich Flugzeugausfälle minimieren und sowohl Flugzeugunternehmen als auch Passagiere profitieren.

Sie sind selbst ein Start-up oder eine Initiative im Bereich Smart Home, Connected Living, Smart Buildings, E-Mobilität oder Internet of Things? Kontaktieren Sie uns einfach per mail, wenn Sie in dem "Ganz schön smart!" Format vorgestellt werden möchten. Vielleicht hätten Sie gerne mehr Artikel zu einem bestimmten Thema? Vorschläge nehmen wir gerne entgegen: ganz-schoen-smart@homeandsmart.de

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!

Philip Macdonald

Philip Macdonald geht den Dingen gerne auf den Grund und erklärt neue Technik verständlich und alltagsnah. Seine Leidenschaft gilt innovativen Start-up Projekten, die mit ungewöhnlichen Ideen die Welt verändern wollen. Wenn er nicht gerade für home&smart schreibt, studiert Philip Macdonald Germanistik und Anglistik in Köln.

Neues zu Ganz schön smart!
News