19 kWp Photovoltaikanlage: Kosten mit und ohne Speicher 19 kWp PV-Anlage: Was kostet sie? Lohnt sie sich?

Dieser Ratgeber enthalt einen umfassenden Überblick über die Kosten und Rentabilität einer 19 kWp PV-Anlage. Es werden sowohl Varianten mit als auch ohne Speicher betrachtet, zudem werden Fördermöglichkeiten, technische Anforderungen und die Wirtschaftlichkeit solcher PV-Anlagen detailliert beleuchtet.

Wir nennen alle aufkommende Kosten einer 19 kWp Photovoltaikanlage.

19 kWp Photovoltaikanlage- das Wichtigste in Kürze

Beim Kauf einer 19 kWp Solaranlage müssen einige Aspekte beachtet werden:

  • Anschaffungskosten: Die Anschaffungskosten für eine 19 kWp Solaranlage variieren je nach Hersteller, Qualität der Komponenten und Installationsaufwand. In der Regel kann man mit Kosten von etwa 19.000 und 28.500 Euro rechnen.
  • Einspeisevergütung: Eine wichtige Information ist die Einspeisevergütung, die für den ins Netz eingespeisten Solarstrom einer PV-Anlage gewährt wird.
  • Wirtschaftlichkeit: Bei der Betrachtung der Kosten einer Photovoltaikanlage ist es wichtig, auch die langfristige Wirtschaftlichkeit und Rendite zu berücksichtigen. Durch die Einsparung von Stromkosten und die mögliche Einspeisevergütung kann eine Photovoltaikanlage langfristig einen positiven finanziellen Effekt haben.

Anschaffung eine 19 kWp Solaranlage- So geht es

Anbietervergleich: Das Gegenüberstellen verschiedener Photovoltaik-Anbieter ermöglicht es, das optimale Angebot zu identifizieren. Für eine objektive Bewertung und Auswahl empfiehlt es sich, auf neutrale Vergleichsdienste zurückzugreifen.

Kosten einer 19 kWp PV-Anlage ohne Speicher

Die Investition in eine Photovoltaikanlage stellt eine wesentliche Entscheidung für Privathaushalte und Unternehmen dar. Eine 19 kWp PV-Anlage ohne Speicher liegt preislich im Durchschnitt zwischen 19.000 und 28.500 Euro. Diese Kostenspanne berücksichtigt unterschiedliche Faktoren wie die Qualität der Solarpanels, die Komplexität der PV-Installation und regionale Preisunterschiede. Die Kosten können auch von zusätzlichen Faktoren wie der Notwendigkeit einer Dachverstärkung oder besonderen Installationsanforderungen beeinflusst werden. Es ist wichtig, nicht nur den Preis, sondern auch die Qualität und Effizienz der Komponenten zu berücksichtigen, da diese die langfristige Rentabilität der Anlage beeinflussen können.

Als Preisorientierung haben wir hier ein Angebot für eine etwas größere 20 kWp Solaranlage:

Was kostet eine 19 kWp PV-Anlage mit Speicher?

Bei der Betrachtung der Kosten einer 19 kWp PV-Anlage mit Speicher muss berücksichtigt werden, dass der Speicher einen signifikanten Anteil an den Gesamtkosten darstellt. Die Preise für Speichersysteme variieren je nach Technologie, Kapazität und Marke.

Hier ist als Beispiel eine etwas größere 20 kWp Photovoltaikanlage.

Speichertechnologien und Kosten

Die gängigste Technologie für Speichersysteme in Verbindung mit PV-Anlagen sind derzeit Lithium-Ionen-Batterien. Sie bieten eine hohe Energiedichte, eine lange Lebensdauer und eine gute Leistungsfähigkeit. Die Kosten für diese Batterien sind in den letzten Jahren zwar gesunken, stellen aber immer noch einen erheblichen Kostenfaktor dar.

Kapazität des Speichers

Die Größe des Photovoltaik Speichers hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter der individuelle Energieverbrauch, die Menge des selbst genutzten Solarstroms und die Struktur des Haushalts oder Unternehmens. Größere Speicher bieten eine höhere Unabhängigkeit vom Stromnetz, sind aber auch teurer. Die Kosten für den Speicher werden in der Regel pro Kilowattstunde (kWh) der Speicherkapazität berechnet.

Gesamtkosten der Anlage mit Speicher

Die Gesamtkosten einer 19 Kilowatt Peak PV-Anlage mit Speicher liegen typischerweise zwischen 27.000 und 38.000 Euro. Diese Schätzung beinhaltet die Kosten für die PV-Module, die Installation, den Wechselrichter und das Speichersystem. Die Preisspanne resultiert aus den unterschiedlichen Optionen bei Speicherkapazität und Technologie. Hochwertige Speichersysteme mit größerer Kapazität und fortschrittlicher Technologie liegen am oberen Ende der Preisskala.

Wirtschaftlichkeit des Speichers

Obwohl ein Speicher die Unabhängigkeit vom Stromnetz erhöht und es ermöglicht, den selbst erzeugten Solarstrom effizienter zu nutzen, erhöht er auch die Anfangsinvestition. Es ist daher wichtig, zu wissen, dass es Solarspeicherförderungen gibt, welche die Kosten senken.

Fördermöglichkeiten für eine 19 kWp PV-Anlage

In Deutschland werden PV-Anlagen durch verschiedene staatliche Programme gefördert. Die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist eine gängige Förderung, bei der für jede ins Netz eingespeiste Kilowattstunde eine Vergütung gezahlt wird. Die Höhe der Vergütung kann variieren und wird regelmäßig angepasst. Darüber hinaus gibt es regionale Förderprogramme und Förderungen durch die KfW-Bank, die günstige Kredite für energieeffiziente Maßnahmen anbieten. Diese Solaranlagen Förderprogramme können je nach Bundesland und aktuellen politischen Entscheidungen unterschiedlich ausfallen. Es empfiehlt sich, eine fachkundige Beratung in Anspruch zu nehmen, um die geeigneten Fördermöglichkeiten zu identifizieren und zu beantragen.

Modulanzahl einer 19 kWp Photovoltaikanlage

Für eine 19 kWp Anlage ist die Anzahl der benötigten Module von der Leistung der einzelnen Panels abhängig. Bei einer durchschnittlichen PV-Leistung von 300 bis 400 Watt pro PV-Modul sind zwischen 48 und 63 Module erforderlich. Die Auswahl der Module sollte neben der Leistung auch auf Basis ihrer Effizienz, Langlebigkeit und Garantie erfolgen. Monokristalline Module sind in der Regel effizienter und daher geeignet, wenn der verfügbare Platz begrenzt ist, während polykristalline Module oft günstiger sind, aber eine geringere Effizienz aufweisen.

Flächenbedarf einer 19 kWp PV-Anlage

Die für eine 19 kWp Anlage benötigte Fläche hängt von der Effizienz der verwendeten Module ab. Durchschnittlich wird eine Fläche von 95 bis 142,5 Quadratmetern benötigt, basierend auf einer Faustregel von 5 bis 7,5 Quadratmetern pro installiertem kWp. Der genaue Bedarf kann je nach Modultyp und Installationsbedingungen variieren.

Stromerzeugung einer 19 kWp PV-Anlage

Die Stromerzeugung einer 19 kWp PV-Anlage wird von mehreren Faktoren beeinflusst, darunter der Standort, die Ausrichtung und Neigung der PV-Panels sowie die Anzahl der Sonnenstunden. In Deutschland liegt die durchschnittliche jährliche Stromproduktion einer solchen Anlage zwischen 17.100 und 22.800 kWh, basierend auf 900 bis 1.200 Sonnenstunden pro Jahr. Diese Werte können je nach geografischer Lage und klimatischen Bedingungen variieren. Die Ausrichtung der Panels spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, wobei eine Südausrichtung mit einer Neigung von etwa 30 Grad als ideal gilt. Abweichungen von dieser Ausrichtung können zu einer geringeren Effizienz in Sachen Kilowattstunden pro Jahr führen.

Für den Fall, dass weniger Strom benötigt wird ist es entscheiden für die Wirtschaftlichkeit der Anlage, dass Interessierte sich eine etwas kleinere 18 kWp PV-Anlage entscheiden.

Rentabilität einer 19 kWp PV-Anlage

Die Rentabilität einer 19 kWp PV-Anlage hängt von verschiedenen individuellen Faktoren ab, darunter der eigene Stromverbrauch, die Höhe der Stromkosten, mögliche Einspeisetarife und der Grad des Eigenverbrauchs des erzeugten Stroms. Die Amortisationszeit einer PV-Anlage liegt im Durchschnitt bei 10 bis 15 Jahren. Die Rentabilität kann durch steigende Strompreise und technologische Fortschritte in der PV-Branche zunehmen. Zudem leistet eine PV-Anlage einen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks und unterstützt die Energiewende.

Eine genaue Berechnung der Rentabilität unter Berücksichtigung individueller Gegebenheiten ist für eine fundierte Investitionsentscheidung unerlässlich. Dies beinhaltet eine Analyse der Stromverbrauchsmuster, die Berücksichtigung der aktuellen und zukünftigen Energiepreise sowie die Einbeziehung möglicher Fördermittel. Eine professionelle Photovoltaik Beratung kann dabei helfen, die Wirtschaftlichkeit der Anlage für den spezifischen Einsatzort und die persönlichen Bedürfnisse genau zu bestimmen.

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.
Wir haben Kooperationen mit verschiedenen Partnern. Unter anderem verdienen wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen.

Jil Desai

 Jil Desai ist Redakteurin, Online Marketing Manager und SEO-Analyst bei der homeandsmart GmbH. Sie gehört zu einer Generation, die quasi Hand in Hand mit Smart Home-Geräten aufgewachsen ist. Zudem haben ihre internationalen Erfahrungen und die Teilnahme an verschiedenen technischen Weiterbildungen ihr Interesse an Technik und globalen Trends verstärkt. 

Neues zu Photovoltaik
News