Anker eufy RoboVac G20 Saug- und Wischroboter im Test eufy Saugroboter RoboVac G20 im Test – so gut ist der Hybride

Anker erweitert seine Saugroboter-Marke eufy um das neue Einsteigermodell RoboVac G20. Wir durften den Saugroboter Hybriden, der saugen und wischen kann, vorab testen. Besonders spannend: Das Gerät navigiert mit Gyrosensoren statt Laser und will mit Features punkten, die man sonst von der gehobenen Mittelklasse erwartet. Im Test musste RoboVac G20 deshalb beweisen, ob sein großes Roboter-Selbstbewusstsein gerechtfertigt ist.

Eufy RoboVac G20 Hybrid - im Test stellte der Saugroboter sein Können unter Beweis

Test-Fazit zum Saugroboter Anker eufy RoboVac G20 Hybrid mit Wischfunktion

Wer nur ein kleineres Budget für einen Saugroboter zur Verfügung hat, macht mit dem Anker eufy RoboVac G20 Hybrid alles richtig und kann bedenkenlos zugreifen. Der Roboter bietet zwar keine Laser-Navigation mit Kartenerstellung, arbeitet aber alle Aufgaben sauber ab. Das beginnt bei der guten Saugleistung und setzt sich bis zur Wischreinigung fort. Dank Gyro-Navigation erfolgt der Reinigungsprozess systematisch und ist damit um Längen besser als eine reine Zufallssteuerung. Wegen des fehlenden Laserturms ist das Gerät sehr flach und macht damit auch vor niedrigeren Möbeln nicht halt.

Vorteile Anker eufy RoboVac G20 Hybrid

Nachteile Anker eufy RoboVac G20 Hybrid

  • gute Gyro-Navigation
  • hohe Saugleistung
  • flache Bauweise
  • effektive Wischfunktion
  • einfache Bedienung
  • deutschsprachiger Support
  • kein Laser zur Hinderniserkennung oder Kartierung
  • Schmutzbehälter ohne Zurückhalteklappe 
  • Netzwerkinstallation mit Hindernissen (App-Vorabversion 2.7.0)
  • Zwang zur Übermittlung von Geodaten in der App

Anker eufy RoboVac L70 Hybrid – die Alternative zum eufy RoboVac G20 Hybrid

Eine Alternative zum Anker eufy RoboVac G20 ist das Modell L70 Hybrid, das bereits mit einer Laser-Navigation ausgerüstet ist. Auf einer virtuellen Karte können Nutzer die Position des Saugroboters live verfolgen und No-Go-Zonen in die Karte einzeichnen, die der Roboter nicht bearbeiten soll. Dank Laser-Navigation ist RoboVac L70 Hybrid zudem in der Lage Hindernisse im Raum zu erkennen und zu umfahren. Das ist bei der Gyro-Navigation nicht möglich. Hier werden Hindernisse erst beim Zusammenstoß über Bumper-Sensoren erkannt.

So haben wir Anker eufy RoboVac G20 Hybrid getestet

In unserem eufy Saugroboter Test musste Anker eufy RoboVac G20 Hybrid sein Können unter realen Bedingungen beweisen. Im Gegensatz zu anderen Testverfahren setzen wir Saug- und Wischroboter nicht einfach in eine Art „Sandkasten“, sondern lassen die Geräte ein echtes, möbliertes Zimmer reinigen. Der Vorteil: Wir können direkt sehen, wie gut der Roboter mit Hindernissen wie Tisch- und Sesselbeinen oder niederen Regalen zurechtkommt. Nach einem ersten Saugdurchgang müssen Hybriden ihre Wischfähigkeiten zeigen. Danach folgen nochmals zeitlich versetzte Saugdurchgänge, in denen wir auf Leistungsveränderungen achten.

Reinigung & Navigation – Anker eufy RoboVac G20 Hybrid im Test

Anker hat mit dem eufy RoboVac G20 Hybrid einen Nachfolger des beliebten Einsteigergerätes eufy RoboVac G10 ins Rennen geschickt. Im Vergleich sind uns hier vor allem zwei Dinge aufgefallen: Das G20 Hybrid Modell besticht mit einer stärkeren Saugleistung von 2.500 Pascal, wo G10 mit 2.000 Pascal weniger bietet und der Nachfolger besitzt zudem eine bessere Navigation.

So gut navigiert Anker eufy RoboVac G20 Hybrid

Beeindruckt hat uns, wie präzise die von Anker genannte „Smart Dynamic Navigation“ von eufy RoboVac G20 Hybrid im Test funktionierte. Das Gerät ist im wahrsten Sinne des Wortes „meilenweit“ besser als ähnliche Einsteigergeräte, die nach dem Zufallsprinzip navigieren. Im Vergleich mit unserem beliebten eufy Modell RoboVac L70 Hybrid mit Lasernavigation, benötigte das Testmodell nur zirka 5 Minuten länger und schaffte 15 Quadratmeter in 20 Minuten.

eufy RoboVac G20 nutzt die Gyroscope-Technologie und 13 Sensoren, um sich zu orientieren

eufy RoboVac G20 Hybrid nutzt die Gyro-Navigation, um seine Reinigungswege zu planen. Dabei bestimmt er – verkürzt erklärt – seine Position in Relation zur Ladestation. Der Roboter legt Planquadrate innerhalb des Raums an, die er dann in Bahnen abfährt. Wie Saugroboter, die mit Laser navigieren, wissen auch Geräte mit Gyro-Navigation, wo sich die Ladestation befindet, so dass sie bei geringem Akkustand automatisch zur Ladestation zurückfinden.

Raumkarten legt eufy RoboVac G20 Hybrid nicht an. Nutzer haben also nicht die Möglichkeit in der App Bereiche festzulegen, die der Roboter umfahren soll. Allerdings lässt sich das Gerät mit dem Smartphone fernsteuern. Die App hält dafür einen Steuerkreis bereit. Wer als Kind Freude an ferngesteuerten Autos hatte, wird mit dieser Funktion viel Spaß haben.

Auf der Unterseite des Saugroboters Anker eufy RoboVac G20 Hybrid befindet sich ein Ein-/Ausschalter

Mit gerade einmal 7 Zentimeter Höhe ist RoboVac G20 Hybrid angenehm flach. Hier macht sich ein Vorteil der Gyro-Navigation bemerkbar. Ein sonst für höhere Maße verantwortliche Laser-Turm fehlt und so stellen auch niedrige Möbel kein Problem für den Saugroboter dar. Mit einem Durchmesser von zirka 32 Zentimeter navigiert er auch gut zwischen Stuhl- und Sesselbeine.

Test-Fazit zur Navigation: eufy RoboVac G20 Hybrid verblüffte im Test mit seiner erstaunlich effizienten Smart Dynamic Gyro-Navigation.

eufy RoboVac G20 Hybrid im Test – Fleckenreinigung oder Bereichsreinigung?

eufy RoboVac G20 Hybrid bietet in der App die Funktion „Fleckenreinigung“, in unseren Augen eine etwas unglückliche Übersetzung des englischen Ausdrucks „Spot Cleaning“, da Spot im Englischen mehrere Bedeutungen haben kann. Treffender finden wir aber den Begriff „Bereichsreinigung“. Chips-Krümel vor dem Sofa oder neben dem Bett? Einfach RoboVac G20 Hybrid per Steuerkreis zur besagten Stelle navigieren oder tragen und die „Fleckenreinigung“ starten. Der Roboter beginnt dann mit einer räumlich begrenzten, spiralförmigen Reinigung in hoher Saugstärke um seine Ausgangsposition herum. Natürlich lässt sich das Spot-Cleaning auch für eine Fleckenreinigung nutzen, jedoch müssten Anwender den Roboter dazu erst für eine Wischreinigung vorbereiten und dann zum „Fleck“ tragen und darüber absetzen. In der Zeit lässt sich ein Fleck auch per Hand aufwischen.

eufy RoboVac G20 Hybrid und die Saugleistung

Am wichtigsten für einen Saugroboter ist natürlich die Saugleistung, also wie gut er Staub und Schmutz vom Boden aufnimmt. Im Test absolvierte der Saugroboter diese Hauptaufgabe gut. Hier profitiert eufy RoboVac G20 Hybrid von der Leistungssteigerung von 25 Prozent im Vergleich zum Vorgänger G10. Insgesamt können Nutzer in der App zwischen vier verschiedenen Leistungsmodi wählen: Leise, Standard, Turbo und Maximalmodus.

Die große Saugleistung von eufy RoboVac G20 Hybrid macht sich bezahlt. Der Filter (re.) sorgt dafür, dass der Staub im Behälter bleibt

Darüber hinaus beherrscht eufy RoboVac G20 Hybrid auch einen „BoostIQ“-Modus, der sich per Schieberegler in der App aktivieren lässt. Bei eingeschaltetem BoostIQ steigert der Roboter die Saugleistung abhängig vom Bodenmaterial. Befindet sich ein Teppich auf dem Hartboden, erhöht eufy automatisch die Leistung, wenn er vom PVC-, Fliesen- oder Parkett-Boden auf einen Teppich wechselt. Wie alle Saugroboter fühlt sich RoboVac G20 auf niederflorigen Teppichen am wohlsten. Fransen stellen Staubsaugerroboter vor Probleme, denn die drehende Bürsteneinheit wickelt diese auf und der Roboter frisst sich sozusagen fest.

Im Test überzeugte eufy RoboVac G20 Hybrid mit einer guten Saugleistung. Schwachstellen sind wie bei allen Robotern mit Gyro-Navigation die Übergänge der Planquadrate. Spätestens nach dem zweiten Reinigungsvorgang und allen Folgereinigungen sind diese jedoch in der Regel nicht mehr vorhanden. Wer sich für den eufy RoboVac G20 Hybrid entscheidet, muss sich also keine Sorgen machen.

Negativ viel im Test von eufy RoboVac G20 Hybrid jedoch auf, dass der Schmutzbehälter über keine Schleusenklappe verfügt. Anwender müssen beim Entleeren deshalb aufpassen, den Behälter so zu halten, dass das Verbindungsstück zur Saugdüse immer oben ist, da der Schmutz sonst durch die offene Verbindungsklappe herausfällt.

Test-Fazit zur Saugleistung: eufy RoboVac G20 Hybrid überzeugt mit starker Saugleistung und ist gut für die regelmäßige Grundreinigung geeignet.

eufy RoboVac G20 Hybrid und die Wischleistung

eufy RoboVac G20 Hybrid versteht sich als Hybride. Das bedeutet, dass er nicht nur saugen kann, sondern auch das lästige Boden-Wischen für den Nutzer übernimmt. Für den Wischvorgang müssen Nutzer einen im Lieferumfang enthaltenen Wasserbehälter mit Wasser füllen und dann auf der Unterseite ein wiederverwendbares Wischtuch anbringen. Dieses wird über eine Schiene auf der Unterseite eingefädelt und dann mittels eines Klettverschlusses befestigt. Im Test gelang uns das intuitiv und problemlos.

eufy RoboVac G20 moppt feucht. Die Spuren trockneten im Test nach wenigen Minuten von selbst

Wichtig ist, dass das Mopp-Tuch vor dem Befestigen mit klarem Wasser angefeuchtet wird, so dass über zwei kleine Schleusen im Wasserbehälter der Feuchtigkeitsgrad aufrechterhalten werden kann. Eine Verwendung mit haushaltsüblichen Putzmitteln ist laut Handbuch nicht vorgesehen. eufy empfiehlt stattdessen sein eigenes Hartboden Pflegemittel. Der Grund: Viele haushaltsübliche Bodenpflegemittel für Hartböden enthalten Wachs- oder wachsähnliche Stoffe, die der Versiegelung dienen. Leider besteht damit im Einsatz bei Saugrobotern die Gefahr, auch die Wasserzuleitung zwischen Tank und Mopp-Tuch zu verstopfen.

Der Tank selbst wird einfach unter den Staub- und Schmutzbehälter geschoben. Danach beginnt die Wischreinigung wie auch die Saugreinigung. Im Test haben wir den Tank einfach mit klarem Wasser aufgefüllt. Die Wischreinigung erledigte eufy RoboVac G20 Hybrid problemlos. Dabei reinigt der Roboter feucht, ohne den Boden unter Wasser zu setzen. Die Feuchtigkeitsspur trocknete bereits nach wenigen Minuten.

Das Wischmodul besteht aus einem Wassertank und wiederverwendbaren Mopp-Tuch

Test-Fazit zur Wischleistung: eufy RoboVac G20 Hybrid wischt Böden zuverlässig und eignet sich zur Routinen-Reinigung. Die Handhabung ist spielend einfach. Der Feuchtigkeitsgrad ist jedoch nicht einstellbar.

So verlief die Installation des Saugroboters eufy RoboVac G20 Hybrid im Test

Die Installation von eufy RoboVac G20 Hybrid verlief im Test leider nicht so glatt, wie wir uns das gewünscht hatten. In der Theorie funktioniert die Einrichtung in 5 Schritten:

  1. Ladestation aufbauen und mit dem Stromnetz verbinden.
  2. Saugroboter eufy RoboVac G20 Hybrid in die Ladestation setzen und aufladen.
  3. eufyHome App (Android | iOS) auf das Smartphone herunterladen und starten.
  4. App starten und Nutzerkonto anlegen.
  5. Saugroboter mit WLAN verbinden.
Die Installation von eufy RoboVac G20 Hybrid verlief nicht ganz reibungslos. Einmal installiert begrüßt ein aufgeräumtes Menü (re.)

Leider erkannte eufy RoboVac G20 Hybrid im Test das Netzwerk nicht sofort. In unserer Test-Konfiguration nutzten wir eine handelsübliche AVM FRITZ!Box 7530, die wir im Dualband-Modus betreiben. Bedeutet, dass sowohl das 2,4 als auch 5 GHz Frequenzband gleichzeitig genutzt werden. Auch nach Aufbau eines reinen 2,4 GHz WLAN-Netzes führte zu keinem Erfolg. Erst im dritten Anlauf, abermals im Dualband-Modus, funktionierte die Verknüpfung zwischen Smartphone, RoboVac G20 Hybrid und WLAN-Netzwerk.

Die Ursache der Fehlerquelle: Das eufy-Subnetzwerk wurde nicht automatisch erkannt. Das Problem ließ sich jedoch leicht beheben, dazu mussten wir lediglich die manuelle Netzwerkeinstellung des eufy-Subnetzwerks in der App aufrufen. Und den Schalter "automatische Netzwerkerkennung" einmal aus- und wieder einschalten. Für den Test wurde uns von Anker eine Vorab-Version der App zur Verfügung gestellt. Es kann also sein, dass die Probleme in der Live-Version bereits bereinigt wurden. (Stand: 01/2022)

Test-Fazit Installation: Leider etwas hakelig, was aber an der Beta-Version der App liegen konnte. Weniger gut gefiel uns auch der Zwang, Standortdaten teilen zu müssen.

Zubehör für den Saugroboter Anker eufy RoboVac G20 Hybrid

Volle Packung: So beginnt die Reise ins Roboterzeitalter mit dem Saugroboter Anker eufy RoboVac G20 Hybrid

Anker liefert den Saugroboter RoboVac G20 Hybrid bereits mit reichlich Zubehör aus. Im Lieferumfang befindet sich ein Ersatzfilter, ein Ersatz-Seitenpinsel sowie eine Reinigungsbürste für den Filter. Weitere Ersatzteile lassen sich auch in Deutschland leicht bestellen.

Anker eufy RoboVac G20 Hybrid – Preis und Verfügbarkeit

Wir durften eufy RoboVac G20 Hybrid vor der offiziellen Markteinführung testen. Zum Testzeitpunkt stand die UVP und das genaue Datum der Markteinführung leider noch nicht fest.

Saugroboter Anker eufy RoboVac G20 Hybrid – Technische Details

  • Saugstärke: 2.500 Pascal
  • Höhe: ca. 7 cm
  • Durchmesser: ca. 32 cm
  • Navigation: Gyro
  • Fallsensoren: ja
  • Hybrid: Ja, Wischfunktion und Saugfunktion
  • Smartphone-Steuerung: ja
  • Fernsteuerung via Smartphone: ja
  • Saugmodi: 4
  • Wischmodi: 1, voreingestellt
  • Bereichsreinigung (Spot-Funktion): ja
  • Deutschsprachiger Support: ja
Ulrich Klein

Alexa-Evangelist und Digital Native. Schrieb vor seinem Start bei home&smart als freier Technikjournalist und Redakteur für verschiedene Verlage und Redaktionen, u.a. T3 (Tomorrow's Technology Today), Süddeutsche Zeitung, connect, Handy Magazin, iBusiness oder magnus.de. Spricht fließend Alexa und testet gerne Geräte, die den Alltag smarter machen, wie intelligente Lautsprecher, eBook Reader, Tablets oder Bluetooth-Kopfhörer. Spezialthemen: Smartphones, Mähroboter, Einbruchschutz.

Neues zu Saugroboter
News