Blumentopf mit Luftfilter und Monitoring-App Clairy – reine Raumluft durch die natürliche Kraft der Pflanzen

Einen Großteil seiner Zeit verbringt der moderne Mensch in geschlossenen Räumen. Da Wände und Fenster aus Gründen der Energieeffizienz abgedichtet werden, verläuft der natürliche Luftaustausch nur schleppend. Das Resultat: In der Innenraumluft konzentrieren sich Schadstoffe. Ein Problem, das auch die Raumfahrt beschäftigt. Forscher der NASA haben bereits in den 80er-Jahren entdeckt, dass Pflanzen als Filter fungieren können. Ihre Erkenntnisse überträgt Clairy auf Wohnräume. Clairy ist eine Innovation, die Umweltdaten sammelt und Topfpflanzen als Nutzfilter verwendet. Zusammen mit der zugehörigen App ergibt das eine ebenso faszinierende wie funktionstüchtige Kombination aus Technik und Natur.

Pflanztopf Clairy filtert dir Raumluft durch das Wurzelwerk

Clairy vereint Wohnkomfort und smarte Technik

Innenraumluft ist schadstoffbelastet – bis zu fünfmal stärker als Frischluft mit Durchschnittswerten. Das liegt daran, dass in unseren Wohnungen und Büros durch Alltagsgegenstände eine Menge flüchtige Ausdünstungen und Kleinstpartikel abgegeben werden, die ihrerseits durch gut isolierte Fenster und Wände nicht nach außen diffundieren können. Das Ergebnis: Benzol, Xylol, Formaldehyd, Ammoniak und Trichloräthylen stauen sich in Räumen und belasten die Atemluft. Quellen dieser Schadstoffe sind Gummi, Elektrogeräte, Reinigungsmittel, Synthetikfasern und sogar Papiertaschentücher. Daraus können Allergien, Asthma, Lungenprobleme, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl resultieren. Clairy ist ein Raumluftfiltersystem, das die natürlichen Reinigungsmechanismen von Pflanzen auf den Maßstab des Wohnraums herunterskaliert. Ein praktisches Selbstbewässerungssystem mit Wasserreservoir hilft Nutzern ohne grünen Daumen, die Pflanze frisch zu halten.

Pflanztopf mit Luftreiniger: Clairy

Clairy geht das Problem mit den Schadstoffen in der Luft buchstäblich an den Wurzeln an. Die Filtermechanismen funktionieren nicht wie Fotosynthese über die Blätter einer Pflanze, sondern über das Wurzelsystem, wo nützliche Mikroorganismen siedeln. Man spricht hierbei von der Rhizosphäre. Eine herkömmliche Topfpflanze kann nicht effektiv als Schadstofffilter eingesetzt werden, denn die Raumluft erreicht durch einen konventionellen Pflanztopf das Wurzelsystem nicht. Der spezielle Aufbau und die Technologie von Clairy hingegen stellen den Kontakt zwischen Wurzeln und Raumluft her. Clairy verfügt über eine zusätzliche Öffnung an der Frontseite des Übertopfes mit der technischen Komponente. Diese besteht aus einem Ventilationssystem, das die Raumluft anzieht und durch das Substrat zu den Wurzeln leitet. Die Pflanze selbst sitzt in einem rundum perforierten und damit gut belüfteten Pflanztopf, nimmt über das Wurzelsystem die Schadstoffe auf und reichert sie entweder in ihrer Biomasse an oder verstoffwechselt sie in einem chemischen Prozess. Bei diesen Effekten spricht man von Phytoremediation. Ursprünglich wurden solche Verfahren zur Sanierung schadstoffbelasteter Böden erforscht und entwickelt, von einer Pflanze im Clairy-System wird jedoch auch Luft erfasst. Die Topfsysteme bestehen aus handgemachter Keramik – übrigens ein Material, das keine Schadstoffe an die Luft abgibt.

Die Umwelt im Blick mit Sensoren und Clairy-App

Clairy wird über WLAN angeschlossen und hat Sensoren, die Temperatur, Luftqualität und Luftfeuchtigkeit erfassen. Über die zugehörige App, die auf dem Tablet oder Smartphone installiert wird, können die Umweltbedingungen abgefragt und Clairy gesteuert werden. Der Belastungsgrad mit VOCs (flüchtige organische Verbindungen) wird gemessen. Die Ergebnisse können über die App gesichtet und Clairy damit bei Bedarf aktiviert oder abgeschaltet werden. Clairy meldet sich auch, sobald die Sensoren Auffälligkeiten in den Umweltdaten registrieren.

Clairy als Biofilteranlage im Vergleich mit konventionellen Luftfiltern

Im Vergleich zu anderen Luftreinigungssystemen verzichtet Clairy auf teure Filtersysteme, die häufig ausgetauscht werden. Als Biofilter dienen beliebige Zimmerpflanzen – vorzugsweise Grünpflanzen mit ausgeprägtem Wurzelsystem. Eine Idee, die überzeugt. Die Wirkung von Clairy wurde wissenschaftlich sowohl von einem Institut der Universität von Florenz (PNAT) als auch dem International Laboratory for Plant Neurobiology bestätigt. Dabei kamen unter anderem Massenspektrometer bei Tests unter Laborbedingungen zum Einsatz.

Clairy ist die natürliche Alternative zum Luftreiniger im Schlafzimmer

Clairy: Cleverer Luftfilter für Pflanzenfreunde

Verbraucher, die Wert auf Nachhaltigkeit, Schick und naturbasierte Technologien legen, profitieren von den zahlreichen Vorteilen von Clairy im Gegensatz zu einem herkömmlichen Luftreiniger:

  • kaum Energieverbrauch
  • geringe Geräuschemission
  • filtert bis zu 93 Prozent der Schadstoffe aus der Luft
  • benötigt kein Verbrauchsmaterial wie Filtereinsätze
  • komfortabel via App zu steuern
  • dekorative, hochwertige Keramik

Preise und Verfügbarkeit Clairy

Clairy ist in verschiedenen Modellvarianten direkt im Onlineshop des Herstellers zu erwerben. Es gibt verschiedene Farbvarianten, die jeweils passend zur übrigen Einrichtung gewählt werden können. Die Modelle Aquamarino (türkis), Corallo (korallenrot), Alabastro (hellgrau) und Blu Mare (tiefblau) sind zum Preis von 249 Euro erhältlich. Die Modelle Nero (schwarz) und Rame (kupferfarben) kosten knapp 350 Euro. Die teureren Modelle werden mit einer speziellen Keramiktechnik hergestellt. Passend zum Clairy-Pflanztopf gibt es für 70 Euro ein dekoratives Stativ aus Holz – ebenfalls handgemacht. Die zugehörige App (Android|iOS) ist kostenlos.

Mehr zu smarter Raumluft

Luftreiniger Test-Übersicht 2018: Bewertungen und Kaufempfehlung
Foobot | Luftanalyse für eine bessere Luftqualität
Dyson Pure Cool Link Luftreiniger: Test-Übersicht, Modelle, Preis

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!
Mehr Infos und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Samira Kammerer

Gelernte Kauffrau für Marketingkommunikation in Karlsruhe und selbstständige Online-Redakteurin. Fasziniert von der Google-Welt, die von optimalem Content lebt und als Digital Native vor allem auf Pinterest und Instagram unterwegs. Verantwortliche Ressort E-Mobilität bei homeandsmart.de.